zur Navigation springen

Bauen in Husum : Das neue Gesicht der Nordbahnhofstraße

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

18 moderne Wohneinheiten mit fünf Einzelfassaden in zentrumsnaher Lage: Die Bauarbeiten kommen zügig voran.

„Die Nordbahnhofstraße bekommt mit fünf neuen Einzelfassaden ein modernes Gesicht, welches sich sehr gut in das jetzige Straßenbild einfügt.“ Das erklärt Bauherr Dirk Clausen. Und ergänzt: „Die Arbeiten kommen – begünstigt durch das baufreundliche Wetter – gut voran.“ Derzeit würde der Verbau zur Stabilisierung der Straße errichtet. „Und die Erdarbeiten für den Kelleraushub werden in den nächsten Tagen abgeschlossen“, so Clausen weiter. Danach werde der Teilkeller errichtet.

Im Februar sind die ehemaligen Häuser Nordbahnhofstraße 18 bis 30, auf deren Fläche jetzt die Neubauten entstehen, abgerissen worden. „Der historisch gewachsene Straßenzug mit seinen Gebäuden aus dem 17. und 18. Jahrhundert wäre – bedingt durch die äußeren Einflusse der vergangenen Jahrhunderte – in seinem baulichen Gefüge nur noch mit immensem Aufwand instand zu setzen gewesen“, erläutert Clausen. Das älteste Haus aus dem ehemaligen Ensemble sei vor gut 130 Jahren errichtet. Der Zahn der Zeit habe jedoch irreparable Spuren hinterlassen, heißt es dazu von der Planungsgemeinschaft Oetzmann in Breklum, die für das Vorhaben verantwortlich zeichnet.

Die neue Bebauung werde aus drei Abschnitten – Block A, B und C – bestehen und in dreigeschossiger Bauweise errichtet, wobei der Block A ein zusätzliches Dachgeschoss mit Penthouse erhält. Zudem werden die Abschnitte A und B mit einem Aufzug ausgestattet. Die insgesamt 18 modernen Wohnungen werden altersgerecht und von der Energie-Effzienz her im KfW-40-plus-Standard hergestellt, die zugehörigen Stellplätze im hinteren Teil des Grundstücks angelegt. Dirk Clausen möchte mit diesem Projekt neuen Wohnraum in seiner Heimatstadt errichten, wie er betont. Die fünf Wohneinheiten im Block C bleiben im Familienbesitz.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen