Faszination Farbe : Das Licht und die Wärme des Sommers

Rainer Lischeski stellt derzeit im Oldensworter Treffpunkt aus.
Rainer Lischeski stellt derzeit im Oldensworter Treffpunkt aus.

Mit seinen Bilder will der Tönninger Künstler Rainer Lischeski keine Geschichten erzählen, er möchte die Betrachter zu eigenen Empfindungen anregen. Im Treffpunkt Oldenswort zeigt Werke, die von der Landschaft der kanarischen Inseln inspiriert worden sind.

Avatar_shz von
23. November 2013, 17:00 Uhr

Erinnerungen an das Licht und die Temperaturen des Sommers wecken Bilder, die Rainer Lischeski zurzeit im Oldensworter Treffpunkt ausstellt. Mit überwiegend warmen Farbtönen transportiert der seit 2007 in Tönning lebende Künstler in abstrakter Form seine Eindrücke von Sonne, Meer und Pflanzen, wie er sie während seines zehnjährigen Aufenthalts auf den Kanarischen Inseln gewonnen hat. „Ich will nichts erzählen, sondern die Betrachter zu eigenen Empfindungen anregen“, erklärt der 62-Jährige, der früher in Berlin als Suchttherapeut gearbeitet hat.

Über die vielfältigen Facetten seines Schaffens informierte Dr. Ute Schröder-Westerheyde die Besucher der Vernissage und lenkte deren Aufmerksamkeit auf die ebenfalls ausgestellten „Guten Geister“. Dabei handelt es sich um kleinformatige Darstellungen von Fantasiegestalten in goldfarbenen Pinselstrichen auf dunklem Grund. Sie seien in entspannter Atmosphäre entstanden und sollen positive Energie ausstrahlen. „Doch Rainer Lischeski malt nicht nur intuitiv, sondern er widmet sich auch konkreten Themen“, sagte die Vortragende. So habe er auf Teneriffa die Strandung von Armutsflüchtlingen aus Afrika erlebt und diese Erfahrung unter Verwendung von Wrackteilen zu einer Collage gestaltet. Sie befindet sich als Dauerleihgabe in der St.-Peter-Kirche in St. Peter-Ording.

Die Themen Vergänglichkeit, Leben und Sterben hat der Maler in „Lebenszeitzeituhren“ mit künstlerischen und technischen Elementen verarbeitet. Eines der „lebendigen Bilder“ befindet sich im Husumer Rathaus.

Die ausgestellten Werke können noch bis zum 29. November im Treffpunkt in der Dorfstraße 31 besichtigt werden. Das Haus ist täglich von 11 bis 18 Uhr und sonntags ab 14 Uhr geöffnet. Mittwochs ist Ruhetag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen