zur Navigation springen

Seminar des Reiterbundes : Das Glück der Pferde ist ein ruhiger Reiter

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Gelassenheit und Kommunikation zwischen Pferd und Reiter: Zu diesem Thema ließen sich Nordfriesen von dem bundesweit bekannten Pferde-Experten Kersten Klophaus unterrichten.

Auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins Mildstedt fand auf Einladung des Reiterbundes Nordfriesland ein Seminar zum Thema „Gelassenheit und Kommunikation zwischen Pferd und Reiter“ statt. Referenten waren der ehemalige Leiter der Polizeistaffel Westfalen und jetzige Leiter der Wasserschutzpolizei Köln, Kersten Klophaus, sowie die ehemalige Polizeireiterin des Landes Nordrhein-Westfalen und aktive Trainerin für Gelassenheit, Bodenarbeit und Kommunikation, Regina Schiemann.

Kersten Klophaus ist kein unbeschriebenes Blatt in der Reiterszene. 2011 wurde ihm durch die Deutsche Reiterliche Vereinigung das Deutsche Reiterkreuz in Silber verliehen, für seine Arbeit als langjähriger Vorsitzender des Disziplin-Beirates „Voltigieren“ im Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei. Einen Namen machte er sich auch als Organisator internationaler Voltigierveranstaltungen, insbesondere bei den Weltreiterspielen 2006 in Aachen, wo Klophaus als Disziplin-Manager fungierte.

30 Reiter und Reiterinnen nahmen das Angebot des Reiterbundes Nordfriesland wahr. Der einstündigen Theorie folgte die Praxis mit dem eigenen Pferd. Ziel des Seminars war es, Pferde und Reiter aller Disziplinen an unterschiedliche alltägliche Situationen heranzuführen und dabei sich selbst und das Pferd in Gelassenheit zu trainieren. Mit Sätzen wie „Ein Pferd hört aus zehn Metern Entfernung eine Maus durchs Gras laufen“ oder „Leckerli helfen nicht, ein Pferd zu erziehen, im Gegenteil, das Pferd wird zum Betteln animiert“, brachte Klophaus die Seminarteilnehmer zum Nachdenken. „Pferde sind äußerst sensible Tiere, die sofort spüren, wie sich Reiter oder Reiterin fühlen, wenn sie die Box betreten.“

zur Startseite

von
erstellt am 05.Mär.2015 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen