"Da kommt Kalle" exklusiv

Seit Juni produziert das Zweite Deutsche Fernsehen die vierte Staffel der Krimi-Serie "Da kommt Kalle." Drehorte sind Flensburg und Hamburg. Im Rahmen der 24. Husumer Filmtage konnten Fans der tierischen Spürnase die Vorschau einer neuen Folge sehen - und danach den Machern Fragen stellen.

shz.de von
05. Oktober 2009, 06:53 Uhr

Husum | Die großen und kleinen Cineasten waren sich einig: Er ist flink, intelligent und irgendwie immer ein Schlingel. Und jeder muss ihn lieb haben: Kalle, den pfiffigen Parson Russell Terrier aus der Vorabend-Serie "Da kommt Kalle" des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). Von Oktober 2010 an wird der vierbeinige Meisterdetektiv wieder gemeinsam mit seinen zweibeinigen Kollegen Olli Kottke (Marek Erhardt), Oskar Neuhaus (Mike Hoffmann) und Pia Andresen (Sabine Kaack) spannende Kriminalfälle lösen. Aktuell finden in Flensburg und Hamburg Dreharbeiten zur vierten Staffel statt. 20 Episoden sollen abgedreht werden, zehn sind bereits fertig. Das hiesige Publikum durfte jetzt schon einmal im Kino-Center einen Blick in eine der spannenden Kriminalfälle werfen, die erst in einem Jahr über deutsche Bildschirme flimmern - im Rahmen der von der Volkshochschule veranstalteten Husumer Filmtage.

Sabine Kaack, in diesem Jahr Ehrengast des cineastischen Events und überdies Revierleiterin im Film, konnte aus terminlichen Gründen zu dieser Vorschau nicht kommen. Dafür war Schauspiel-Kollege Marek Erhardt samt Familie da. Der 40-jährige gebürtige Hamburger spielt in der Serie Pias Lieblings-Kollegen Olli.

"An einem Drehtag schaffen wir fünf bis sieben Filmminuten, also reine Schnittzeiten. In neun Tagen muss eine Folge im Kasten sein", so der Enkel des beliebten Komikers Heinz Erhardt. Mit einem Vierbeiner zu drehen, sei aufwendig und zeitintensiv, aber auch "sensationell", antwortete Erhardt auf eine Flut von Fragen aus dem Publikum nach dem Preview und verriet, dass Kalle eine "echte Macke" hat. Die pfiffige Spürnase mag nämlich überhaupt nicht "in der zweiten Reihe tanzen." Daher sei es bei Verfolgungsszenen schon vorgekommen, dass "Kalles Zähne sich in meine Achillessehne bohrten. Ein paar Mal hat er mich - und auch Kollegen - schon erwischt", so Erhardt.

Jutta Lieck, bekannt als Produzentin der "Bella-Block"-Serie und Geschäftsführerin der Network Movie Hamburg, und Autor Neithardt Riedel wurden ebenfalls mit Fragen bombardiert: "Sind die Polizisten echt?", "Wie viele Hunde spielen Kalle?", "Dauert es länger, wenn man mit Tieren dreht?", "Wird es eine fünfte Staffel geben?" oder "Kommt Kalle jetzt öfter ins Kino?" - das und noch viel mehr wollte die Husumer Fangemeinde der beliebtesten deutschen Vorabend-Serie wissen.

Riedel verriet, dass die Episoden der vierten Staffel "ein bisschen lustiger" sind: Verwechslungs-Geschichten, ein Kuckuckskind und eine Brautentführung sind unter anderem Thema. Die beiden Flensburger Ordnungshüter Olli und Oskar werden einmal sogar als Bodyguards eingesetzt, Riedel selbst spielt einen Standesbeamten.

Immer mittendrin, mit tierischem Instinkt und samtpfötigem Charme: Polizeihund Kalle. Ganz begeistert waren die Husumer Kinder Jule (zehn Jahre), Yeray (12), Anne (9), Nele (11) und Lina (10) am Ende des Previews. Einig waren sich die jungen Fans, dass sie die neuen Folgen kaum erwarten können, Kalle gern öfter im Kino sehen und ihn am liebsten mit nach Hause nehmen würden.

Die vierte Staffel wird vom kommenden Oktober an ausgestrahlt. Und Autor Neithardt Riedel denkt nach so viel Erfolg derweil beim Schreiben schon über eine mögliche fünfte Staffel nach. Stoff für Spürnase Kalle hätte er genug.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen