CDU Husum : Christian Czock wird stellvertretender Bürgermeister in Husum

Christian Czock
Christian Czock

Die Unklarheiten haben ein Ende: Die CDU-Fraktion einigt sich am Dienstag auf die Posten-Vergabe.

von
30. Mai 2018, 14:00 Uhr

Nach einigen Unklarheiten und Personalspekulationen in den vergangenen Wochen hat sich die Husumer CDU-Fraktion nach der Kommunalwahl nun neu aufgestellt: Auf einer Fraktionssitzung am Montagabend wählten die Christdemokraten Christian Czock zum Kandidaten für das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters. Der Fraktionsvorsitzende der CDU trat in geheimer Wahl gegen Lothar Pletowski an. Pletowski hatte sich für den Posten selbst ins Gespräch gebracht, nachdem der Wunschkandidat Sven-Thomas Schmidt-Knäbel seinen Sitz in der Stadtvertretung verloren hatte (wir berichteten). Fünf Faktionsmitglieder stimmten für Czock, drei für Pletowski.

Letzterer gab sich am Montag zunächst gelassen: „Ich kann damit leben“, erklärte der pensionierte Luftwaffenpilot – um dann doch noch hinterherzuschieben, dass es sich nun erweisen müsse, ob der von der Fraktion gewählte Kandidat „dem Amt die nötige Würde gibt“. Eine kleine Retourkutsche in Richtung von Christian Czock – dieser hatte vor einigen Tagen auf die Frage, ob Pletowski stellvertretender Bürgermeister werden sollte, geantwortet, das Amt müsse jemand übernehmen, der es mit der nötigen Würde ausfüllen könne (wir berichteten).

Abgesehen von derartigen Nickeligkeiten scheint man in der Fraktion aber mit dem Status Quo ganz zufrieden zu sein. Martin Kindl, Ortsvorsitzender und höchstwahrscheinlich künftiger Bürgervorsteher, freut sich jedenfalls über und für Czock: „Er ist der beste Kandidat für den Posten.“ Dass der 59-Jährige, der an der FH Westküste lehrt und eine Partnerin in Kiel hat, zu wenig Zeit in Husum verbringen könnte, um den zahlreichen Verpflichtungen, die das Amt mit sich bringt, nachkommen zu können, befürchte er nicht, sagt Kindl: „Wir haben uns darüber Gedanken gemacht, gehen aber davon aus, dass das funktioniert. Sein Vorgänger, Horst Bauer, war im übrigen ja auch berufstätig.“

Czock selbst verweist zudem darauf, dass es neben ihm ja noch einen zweiten und dritten Stellvertreter geben wird. „Ich traue mir das Amt – auch zeitlich – zu und freue mich. Erst einmal muss ich jetzt natürlich abwarten, ob das Stadtvertreterkollegium mich wählt.“

Neben dieser Personalie standen auf der CDU-Fraktionssitzung aber noch einige Punkte mehr auf der Tagesordung. So wechselt der FDP-Stadtvertreter Norbert Pfeiffer nun ganz offiziell von der SPD- in die CDU-Fraktion. Pfeiffer gewinnt dadurch einen Sitz im Hauptausschuss, in den er gerne wollte. Die CDU ist der SPD durch den Zusammenschluss um einen Sitz im Stadtverordnetenkollegium überlegen und hat sich so den ersten Zugriff auf die Verteilung der Ausschussvorsitze gesichert. „Ich bin zuversichtlich, dass das mit der FDP gut laufen wird“, sagt Kindl.

Auch die Liste der CDU-Ausschussvorsitzenden steht seit Montag fest: Birgitt Encke wird den Hauptausschuss leiten, Ralf Fandrey sitzt weiterhin dem Finanzausschuss vor. Fandrey hatte zuvor den Posten des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden an Martin Kindl verloren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen