zur Navigation springen

Hilfe von Schülern : Bunter Aktionstag für Menschen in Not

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zwei Schülerinnen aus St. Peter-Ording stellten mit mehr als 50 Jugendlichen ein vielfältiges Programm auf die Beine. Es wurde Geld für zwei Projekte in Bosnien und Jordanien gesammelt.

Ganz im Zeichen von „Schüler helfen leben“ präsentierten sich mitten in den Sommerferien Jugendliche der Nordseeschule St. Peter-Ording. Nichts von „Null Bock“, sondern ganz auf „Power“ mit dem provozierenden Veranstaltungstitel „St. Peter-Ording macht Lärm!“ hatten Leonie Trapp aus Garding und Najadi Litche aus Welt ein Benefizkonzert mit Beiprogramm in Zusammenarbeit mit „Schüler helfen Leben“ (SHL) in kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Die Schülerinnen des 12. Jahrganges leiten die AG „Entwicklungshilfe“.

Das Programm, unter anderem mit den Geschwistern Louisa und Julia Mohr als Duo „Jolumusic“ aus Tönning, der Band „Butler's Clone“, Rasmus Hoffmeister („The Voice of Germany“), den „Dance Devils“ und „Alessa’s Appetite“ versprach schon einiges. Doch der Nachmittag selbst übertraf dann die Erwartungen. Geboten wurde für alle Zuschauer eine super Unterhaltungsshow mit hohem Informationswert über die seit Jahren existierende erfolgreiche Schülerinitiative SHL mit dem eindeutigen Signal: eine menschliche Welt in Frieden. „Von Jugendlichen für Jugendliche“ war Programm: Kinderschminken, Gipsfiguren bemalen, mit vielen zusammen das längste Bild kreieren, alkoholfreie Cocktails von JiMs Bar, dem Jugendprojekt des Runden Tisches zur Sucht- und Drogenprävention in St. Peter-Ording, Tombola und mehr. Der Reinerlös aus den Einnahmen und Spenden geht wie der Erlös des Sozialen Tages an „Schüler helfen leben“. Es werden die Projekte „Perspektiven für vergessene Flüchtlinge“ in Bosnien und „Kindergärten im Za‘atari Camp“ für syrische Flüchtlinge in Jordanien unterstützt.

Mehr als 50 Jugendliche brachten sich aktiv und eigenverantwortlich an den einzelnen Aktions-, Informations- und Verkaufsständen ein. Zehn junge Leute vom Bundesbüro in Neumünster und zusätzlich zehn „Aktive“ von SHL aus ganz Schleswig-Holstein, wie die Moderatoren Sönne Jensen von der Schule Hohe Geest in Hohenwestedt und Rajiv Engling vom Detlefsen-Gymnasium in Glückstadt, waren ebenfalls nach St. Peter-Ording gereist. So sagte der Bosnier Stefan Marinkovic  vom SHL-Bundesbüro über das Leben im Flüchtlingscamp: „Nach mehr als 20 Jahren gibt es dort noch kein wirkliches Leben oder vielleicht so etwas wie ein Zuhause.“ Immer wieder gab es Anerkennung und Beifall für diese von Schülern hervorragend organisierte und von Jugendlichen eigenverantwortlich geleitete und von der Gemeinde und Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording unterstützte Veranstaltung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen