zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

17. November 2017 | 18:50 Uhr

Pellworm : Bürgerprotest stoppt Bagger

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die geplanten Deicharbeiten sind nun auf das Frühjahr verlegt worden. Der Grund: Die Sturmflut-Saison kommt früher als erwartet.

Eigentlich sollte am vergangenen Montag mit einer Sanierungsmaßnahme auf einem 500 Meter langen Abschnitt des Johann Heimreichs Deichs im Westen der Insel Pellworm begonnen werden. Mit einer Demonstration gegen das Bauvorhaben des Landesbetriebs für Küstenschutz Nationalpark und Meeresschutz (LKN) stoppten mehr als 100 Einwohner der Insel die Maßnahme.

„Die Bagger standen schon bereit“, so Pellworms Deichgraf Ernst-August Thams, „mit unserer Demo konnten wir den Beginn der Arbeiten verhindern.“ Die sollen jetzt im kommenden Frühjahr beginnen.

Im Prinzip waren sich LKN, Pellwormer Bürger und der Deichgraf in einigen Vorgesprächen einig, dass die Sanierungsarbeiten noch in diesem Jahr durchgeführt werden sollten. Wegen der anhaltenden Regenfälle und des jetzt angekündigten ersten schweren Herbststurms bekamen die Inselbewohner aber Bedenken. „Auf dem 500 Meter langen Stück des Deiches sollte Abschnittsweise die Kleischicht abgetragen und eine Schicht aufgetragen werden“, erklärt Dr. Hendrik Bronkhorst vom LKN. Der dabei unter der Kleischicht freigelegte Sandkern führte bei den Insulanern zu Befürchtungen. Die hatten sie vor der jetzt sehr früh kommenden Sturmflut-Saison in ihren Vorgesprächen mit dem LKN offensichtlich nicht bedacht.

„Wenn Regen verbunden mit Sturm den Deichsand während einer solchen Baumaßnahme aufweicht, kann der Damm nachgeben und Wasser dringt ins Innere der Insel. Das kann besonders kritisch sein, weil wir auf Pellworm keine zweite Deichlinie haben“, befürchtete Thams und organisierte kurzfristig eine Demonstration gegen den Baubeginn. Selbst Bürgermeister Jürgen Feddersen war aus einer Sitzung an den Deich geeilt und unterstützte die Protestler.

Nach Rücksprache mit dem LKN und den Beteiligten kam man am Ende zu dem Schluss, dass die Arbeiten in diesem Jahr nicht mehr in Angriff genommen werden und die Bagger abziehen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen