Auf dem Weg zum Glasfasernetz : Breitband: Viöl nähert sich der Quote

Viöl möchte das Glasfasernetz – und zwar so schnell wie möglich.
Foto:
Viöl möchte das Glasfasernetz – und zwar so schnell wie möglich.

Die Finanzspritze der Gemeinde zeigt Wirkung: Viöl ist kurz davor, die 68-Prozent-Marke zu knacken.

shz.de von
22. März 2017, 21:00 Uhr

Viöl möchte das Glasfasernetz – und zwar so schnell wie möglich. Schon seit Wochen versucht die Gemeinde gemeinsam mit der Bürger-Breitband-Netz-Gesellschaft (BBNG) die dafür erforderliche Anschlussquote von 68 Prozent zu knacken. Eine kleine Finanzspritze soll auch die noch unentschlossenen Viöler überzeugen (wir berichteten). Diese Thema stand nun in der jüngsten Gemeindevertreter-Sitzung im Mittelpunkt. Und die Zeit drängt, der Stichtag ist am 31. März.

Die Gemeinde zahlt für jedes Haus, für das ein Grundstücksnutzungsvertrag mit der BBNG abgeschlossen wurde – oder noch wird – einen Zuschuss von 200 Euro. Und für jeden abgeschlossenen Vertrag mit dem Kieler Unternehmen TNG Stadtnetz GmbH kommen noch einmal 100 Euro als gemeindliche Unterstützung dazu. „Die Zuschüsse werden aber nur dann wirksam, wenn die erforderliche Anschlussquote von 68 Prozent erreicht wird“, erklärte Bürgermeister Heinrich Jensen. Dieser finanzielle Zuschuss gelte für 666 Anschlüsse. Darauf einigte sich der Gemeinderat einstimmig.

Schon allein die Ankündigung zu dieser ungewöhnlichen Maßnahme habe unter der Bevölkerung einen ordentlichen Schub ausgelöst, berichtete der Bürgermeister weiter. „Die Resonanz unter den Bürgern war überwältigend.“

Und so zeigte sich Jensen zuversichtlich, dass die erforderliche Anschlussquote von 68 Prozent bis zum 31. März erreicht werden kann. „Es wäre fatal für uns als Zentralort, wenn die Zukunft in Form des Glasfasernetz an uns vorbeiführen würde.“ Und er appellierte an die noch Unentschlossenen, sich für diese modernste Technologie zu entscheiden und belegte die Notwendigkeit mit beeindruckenden Zahlen. „Ein nachträglicher Anschluss könnte für den verspäteten Antragsteller gut 4000 Euro kosten.“


Weitere Beschlüsse


Ein weiteres Thema der Sitzung war der Bewegungs- und Seniorenparcours, bei dessen Überprüfung Mängel festgestellt wurden. Eine Nachricht, die bei den Gemeindevertretern Erstaunen auslöste. Heinrich Schmidt-Durdaut stellte klar, dass der Parcours noch gar nicht so alt sei. Die Kosten für Ersatzteile würden etwa 3500 Euro betragen.

Nachdem der Seniorenbeirat aufgelöst worden ist, sprach sich die Gemeindevertretung dafür aus, einen Seniorenbeauftragten und dessen Stellvertreter zu benennen. Nach kurzer Aussprache wählte das Gremium Jens Uwe Jensen zum Seniorenbeauftragten und Rolf Jaspersen zu seinem Stellvertreter. Jürgen Jensen, der auch Vorsitzender des Kultur-, Sport- und Jugendausschusses ist, ging in seinem Bericht auf das Jugendzentrum ein. „Diese Einrichtung ist unter Kindern und Jugendlichen sehr beliebt.“ Dies zeigten die steigenden Besucherzahlen sehr deutlich.

Große Nachfrage gebe es auch nach einem Waldkindergarten, so der Bürgermeister und verwies darauf, dass im Sommer zusammen mit der Gemeinde Immenstedt ein Waldkindergarten installiert werden soll.

Wegen der großen Nachfrage bietet die BBNG kurzfristig einen weiteren Beratungstermin in Viöl an: Am Donnerstag (23.) von 11 bis 18 Uhr im Lorenz-Jensen-Haus (Markt 1). Wer sich unter Telefon 04841/9042880 anmeldet, kann Wartezeiten vermeiden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen