Pellworm : Breitband für die Insel

Vertrags-Unterzeichnung: Lüne-Com-Geschäftsführer Norbert Hill (l.) und Pellworms Bürgermeister Jürgen Feddersen.
Foto:
Vertrags-Unterzeichnung: Lüne-Com-Geschäftsführer Norbert Hill (l.) und Pellworms Bürgermeister Jürgen Feddersen.

Bürgermeister Jürgen Feddersen unterzeichnet den Vertrag zum Ausbau der Glasfaser-Verbindungen.

von
05. April 2018, 14:27 Uhr

Glasfaser-Anteile gibt es bereits auf Pellworm, doch längst nicht alle Bewohner können sie nutzen. Das wird sich nun ändern. Bürgermeister Jürgen Feddersen und Norbert Hill, Geschäftsführer der Lüne-Com Kommunikationslösungen GmbH aus Lüneburg, haben mit einer Vertragsunterzeichnung im Husumer Rathaus einen Meilenstein für die Versorgung Pellworms mit Breitband gesetzt. Anschlüsse von Haushalten direkt ans Glasfaserkabel (FTTH): „Pellworm bekommt das, wovon andere träumen“, sagt Hill.

Die Maßnahme bezieht sich auf die unterversorgten Haushalte. Angeschlossen werden können alle Pellwormer, die derzeit noch kein 30 MBit zur Verfügung haben – das sind auf der Insel laut Bürgermeister etwa 350 Haushalte – und in einem der ausgewiesenen Ausbaugebiete an einer öffentlichen Trasse wohnen. Der Trassenweg insgesamt beträgt rund 40 Kilometer.

Das Ausschreibungsverfahren habe sechs Monate gedauert und mündete nun in einen Termin für die Vertragsunterzeichnung mit der Firma, die sie gewonnen habe. Als nächstes steht die Vermarktung an. Hierzu wird es Infoveranstaltungen und Sprechstunden geben, die Pellwormer Bürger haben dann die Wahl, so Norbert Hill. Verlegt wird das Glasfaserkabel in jedem Fall, der Anschluss ist freiwillig. Nur für die Zeit der Vermarktung seien der Netzabschluss sowie das Endgerät für die künftigen Nutzer kostenlos, so Hill. Wer sich später nach Beendigung der Maßnahme entschließen sollte, doch Breitband bis ins Haus legen zu lassen, auf den kommen dann entsprechende Kosten zu (etwa 2.500 bis 3.500 Euro – plus Equipment).

Aber da macht sich Pellworms Bürgermeister Feddersen keine Sorgen. „Die Vermieter fragen schon: Wann kommt es? Und wird es zuerst zu mir verlegt? Die Pellwormer wollen die Bagger sehen.“ Gebaut werden könne auch in der Saison, versichert Jürgen Feddersen. „Das ist kein Thema.“ Über den Sommer hinweg könne somit mit verschiedenen Clustern mit der Maßnahme begonnen werden. „Die Insellage ist logistisch für uns eine Herausforderung“, erklärt Hill. Dazu zählen das Wetter, die Schutzzeiten, der Fährbetrieb und der Deichschutz. Letzter gehe in jedem Fall vor. Als Termin für die komplette Fertigstellung sei das Frühjahr 2019 anvisiert. „Es sei denn, wir bekommen einen sibirischen Winter.“ Bis Ende September 2019 müsse die Maßnahme in jedem Fall abgeschlossen sein, ergänzt Jürgen Feddersen. „Aber auch bis Jahresende können wir noch viel schaffen.“

Begleitet und finanziell gefördert wird das Projekt durch die Landesregierung Schleswig-Holsteins. Und dort in Kiel habe man gute Ansprechpartner gefunden, bedankt sich Feddersen. „Die Freizeitgewohnheiten der Menschen haben sich verändert“, wirbt Richard Krause, Leiter des Breitband-Kompetenzzentrums Schleswig-Holstein. Und durch die Glasfaser-Versorgung sei auch eine moderne medizinische Diagnostik möglich, ergänzt Dipl.-Ing. Alexander Bradt (Leiter Technik-Planung bei Lüne-Com): „Das ist ein Mehrwert im Alter.“ „Wir schaffen die Voraussetzung dafür“, so Jürgen Feddersen. „Die Technik ist wichtig für uns.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen