Mutter von fünf Kindern : Bredstedter Tafel hilft kinderreicher Familie in Not

Die immer freundlichen und hilfsbereiten Ehrenamtlerinnen an der Ausgabe: (v. l.) Ingelore Petersen, Angelika Petersen und Monika Becker.
1 von 2
Die immer freundlichen und hilfsbereiten Ehrenamtlerinnen an der Ausgabe: (v. l.) Ingelore Petersen, Angelika Petersen und Monika Becker.

Eine alleinerziehende Frührentnerin freut sich über das Lebensmittel-Angebot von Arbeiterwohlfahrt und Diakonischem Werk. Zudem hilft sie der derzeit 20-köpfigen ehrenamtlichen Crew unter der Leitung von Dieter Paulsen.

Avatar_shz von
20. Dezember 2014, 17:00 Uhr

Jeden Mittwochmorgen macht sich die Bredstedterin Tanja Thomsen, Mutter von fünf Kindern im Alter zwischen sieben und 17 Jahren, auf den Weg zur Ausgabestelle der Husumer Tafel, Zweigstelle Bredstedt, in der Osterstraße. Seit dem 17. Dezember 2008 hat die Einrichtung unter der Trägerschaft der Husumer Arbeiterwohlfahrt und des Diakonischem Werkes dort ihre Türen geöffnet. Freundlich wie immer wird Thomsen von den freiwilligen Helfern Ingelore Petersen, Angelika Petersen und Monika Becker begrüßt. Sie haben heute Dienst und bedienen die Stammkundin am großen Tresen. Viel Geld hat die alleinerziehende Mutter nicht. Seit einigen Jahren lebt sie von Frührente, und die reicht gerade so zum Leben. Daher ist sie auf die Tafel angewiesen. Dort zahlt sie zwei Euro auf Spendenbasis und kann den Bedarf für sich und ihre Kinder abdecken. Einzelpersonen geben freiwillig einen Euro.

Meist reichen die Lebensmittel, vor allem frische Produkte, wie Brot, Obst, Gemüse oder Milchprodukte, ungefähr bis zum Wochenende. Nur wenige Dinge muss sie im Lebensmittelhandel dazukaufen, bis sie wieder Nachschub bekommt. „Hauptsache die Kinder haben genug“, ist die Devise der bescheidenen Frau. Aber sie denkt auch an andere. Daher hilft sie jedes Mal der derzeit 20-köpfigen ehrenamtlichen Crew unter der Leitung von Dieter Paulsen. „Ich schmiere meist Brötchen und Brote für das gemeinsame Frühstück. Es macht Spaß, und viele nutzen das Angebot“, berichtet Thomsen. Oft werde auch in der hauseigenen Küche gekocht. Jeder dürfe seine Ideen einbringen. So käme man auch in den Genuss internationaler Gerichte. Auf diese Weise wird zudem über alle Altersschichten oder Kulturen hinweg miteinander kommuniziert. Dank der Jugendhilfe-Einrichtung im Hause, ergänzt Paulsen, sei das überhaupt möglich. Einmal im Monat gebe es sogar eine ökumenische Andacht, die Pastoren aus dem Breklumer Christian-Jensen-Kolleg im Wechsel leiten. Ansonsten halte er es für einen gesellschaftspolitischen Skandal, dass es Einrichtungen dieser Art in einem reichen Land wie Deutschland überhaupt geben müsse.

Regelmäßig kommen nicht nur Hartz-IV-Empfänger vorbei, sondern auch Menschen deren Rente nicht reicht, die hoch verschuldet oder Migranten sind. Bis zu 250 Personen sind wöchentlich auf die Leistungen angewiesen. Es gebe aber immer noch Menschen, die sich nicht trauen, die Angebote der Tafel anzunehmen. Jeder, der Anspruch darauf hat, sei ohne Ansehen der Person willkommen. „Ich finde es großartig, was hier von den Ehrenamtlern geleistet wird. Ich möchte die Tafel nicht mehr missen“, bestätigt Tanja Thomsen. Auch heute hat sie die Taschen wieder voller Lebensmittel und sogar ein paar Weihnachtsgeschenke für die Kinder. Sie strahlt über das ganze Gesicht, denn sie hat wieder eine Sorge weniger. Dieter Paulsen ist dankbar, dass er mit seinem Team einfach nur helfen kann. „Die Hilfsbereitschaft ist groß und es ist ein Nehmen und Geben“, bestätigt die Ehrenamtlerin Petra Volquardsen. Die sieben freiwilligen Fahrer dürfen regelmäßig Waren von allen Bredstedter Discountern und weiteren aus der Region sowie Landwirten abholen. Auch alle Bäcker der kleinen Stadt spenden Backwaren. „Wir bekommen wirklich gutes Brot“, berichtet Leonhard Johannsen. Er kümmert sich seit vier Jahren um die Logistik. Speziell zu Weihnachten benötigt das Helferteam noch Geldspenden. „Wir möchten den Menschen eine Freude machen und kleine Päckchen packen“, sagt stellvertretend Petra Volquardsen. Schließlich sei Weihnachten das Fest der Liebe. Öffnungszeiten der Tafel in Bredstedt sind jeweils mittwochs von 9 bis 11 Uhr. Info: www.dw-husum.de.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen