zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

11. Dezember 2017 | 11:17 Uhr

Wohnwagen in Flammen : Brandserie geht weiter

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Immer wieder brennt es rund um Süderstapel, jetzt fing ein Wohnwagen mitten im Ort Feuer. Die Feuerwehr konnte schnell löschen, doch durch die große Hitze wurden ein Auto, ein Boot und ein Gebäude beschädigt.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2014 | 19:30 Uhr

Kurz nach 22 Uhr am Montag (3. November) gingen in Süderstapel und den Nachbarorten wieder einmal die Sirenen. Diesmal brannte ein Wohnwagen aus, der unmittelbar hinter der ehemaligen Gaststätte „Zur Post“ abgestellt war. Die Wehren aus Süder- und Norderstapel konnten ein Übergreifen auf das benachbarte Gebäude durch ihren schnellen Einsatz erfolgreich verhindern. Trotzdem ging es anschließend mit der Wärmebildkamera der Wehr aus Seeth auf die Suche nach eventuellen Glutnestern unter dem Dach des Gebäudes. Wie groß die Hitze war, konnte an einem mehrere Meter entfernt stehenden Wohnmobil dokumentiert werden, dessen Kunsttofffenster stark verformt noch so eben im Rahmen hingen. Bei einem hinter einer Mauer stehenden Auto waren die Rücklichter geschmolzen, und ein Kunststoff-Angelboot neben dem Wohnwagen ist als Totalschaden anzusehen. Die gut 40 Wehrleute hatten mit dem Löschmittelzusatz F-500 wenig Probleme, den Fahrzeugbrand in kürzester Zeit zu löschen. Wehrführer Björn Baumann bezeichnete das Feuer aber als eine weitere Stufe auf der Eskalationsleiter: „Das Feuer ist mitten im Ort angekommen und nicht mehr nur am Rande des Dorfes oder im Wald.“ Seiner Einschätzung nach ist der Brand rechtzeitig entdeckt und gemeldet worden, ansonsten hätte für die alte Gaststätte wenig Chancen bestanden. Der Sachschaden ist beträchtlich, Personen kamen aber nicht zu Schaden. Die Kriminalpolizei bittet mögliche Zeugen, die etwas zu diesem oder den anderen Bränden sagen können, unter Telefon 04621/84402 um Mithilfe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen