zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

22. Juli 2017 | 14:48 Uhr

Garding : Brand im Hotel gelöscht

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mehrere Gäste und ein Hund wurden gerettet. Das Gebäude blieb wegen Stromabschaltung zunächst unbewohnbar.

In der Nacht zu Donnerstag wurde die Gardinger Feuerwehr zu einem Gebäudebrand in die Süderstraße gerufen. Dabei handelte es sich um das „Hotel Gardinger Hof“, in dem sich noch Personen aufhielten. Atemschutzgeräteträger stellten eine massive Rauchentwicklung im Flur des Gebäudes fest. Höchste Priorität kam der Menschenrettung zu, die sofort eingeleitet wurde. Die Einsatzkräfte gelangten über Steckleitern in das erste Obergeschoss und retteten dort zwei Erwachsene und zwei Kinder. Die Erwachsenen hatten den Notruf 112 zur zentralen Rettungsleitstelle in Harrislee gewählt.

Weitere Einsatzkräfte eilten an die Rückseite des Gebäudes und retteten dort aus dem zweiten Obergeschoss über die Außentreppe weitere zwei Personen und einen Hund. Alle wurden dem Rettungsdienst und dem mit dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) aus Tönning hinzugekommenen Notarzt übergeben – wie sich herausstellte, unverletzt.

Unter Einsatz der leuchtstarken Strahler, die per Teleskopmast auf einem der großen Einsatzfahrzeuge ausgefahren wurden, ging der Atemschutztrupp auf Erkundung. Sie ergab sofort, dass es sich um einen Brand im Elektro-Sicherungskasten handelte. Dieser wurde gelöscht und damit ein weiterer Gebäudeschaden verhindert.

Die Bewohner wurden in eine andere Unterkunft in Garding verbracht, da das Gebäude aufgrund der Stromabschaltung nicht weiter bewohnbar ist. „Aufgrund der unklaren Lage beim Eintreffen der Feuerwehr Garding, wurde die Schadensart erhöht auf ,Feuer groß, Menschenleben in Gefahr’“, berichtete Wehrführer Dennis Kielinski, „und somit wurde automatisch die Feuerwehr Welt-Vollerwiek-Grothusenkoog nachalarmiert.“ Fazit von Wehrführer Dennis Kielinski: „Die Zusammenarbeit hat sehr gut geklappt; ich bin froh, dass niemand verletzt wurde.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen