zur Navigation springen

Geräumiges Zuhause in Breklum : Brääklem Hüs übergeben: Kinder ziehen ins neue Heim

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Kinderheim Brääklem Hüs in der Gemeinde ist bezugsfertig. Einrichtungsleiter Michael Leschek wird ab Mai bis zu zehn Kinder ab sechs Jahren mit fünf Mitarbeitern betreuen. Zunächst ziehen drei deutsche Kinder ein.

Gestern wurde der obligatorische überdimensionierte Schlüssel in Breklum in der Kirchenstraße übergeben. Der Einrichtungsleiter des neuen Kinderheims, Michael Leschek, nahm ihn erwartungsvoll von der Architektin Helga Mordhorst entgegen. Vorab wünschte Jürgen Jessen-Thiesen, Propst des Kirchenkreises Nordfriesland, den Erziehern des Heims „Brääklem Hüs“ genügend Weisheit und Weitsicht im Umgang mit den jungen Mädchen und Jungen, die künftig dort ihr Zuhause haben werden. „Damit die Kinder ihr Leben später allein meistern können“, verwies der Propst auf die oftmals schweren traumatischen Hintergründe der künftigen Bewohner. Daher wünscht Jessen-Thiesen von den Erziehern, dass sie den Heimkindern ein Plus mit auf den Weg geben: „Ein Lächeln, ein Lob oder ein klärendes Wort können oftmals schon genügen.“ Für den Seelsorger geht es immer darum, ein Plus weiterzugeben, das sich selbstständig vermehrt.

Am 2. Mai beginnt die originäre Arbeit der Mitarbeiter. Die ersten drei deutschen Kinder beziehen das Heim. Insgesamt ist dort Platz für bis zu zehn Mädchen und Jungen ab sechs Jahren. Catrin Lenius vom Diakonischen Werk (DW) Husum GmbH erklärte, dass das Brääklem Hüs einen weiteren Schwerpunkt bilden soll. Denn in Husum gibt es bereits zwei Häuser im Park. Eines dient der Verselbstständigung von Jugendlichen, das andere der Rückführung ins Elternhaus. In Breklum soll laut Lenius, die vorab in Gesprächen mit dem Kreis sondiert hat, Kindern ab sechs Jahren ein langfristiges Zuhause gegeben werden.

DW-Geschäftsführer Volker Schümann begrüßte eingangs in der Sporthalle des Brääklem Hüs alle Gäste. Unter anderem Mitarbeiter des Kreises – darunter der zweite stellvertretende Landrat Carsten F. Sörensen und Daniel Thomsen – sowie den Bürgermeister der Gemeinde, Heinrich Bahnsen, den Geschäftsführer des Christian-Jensen-Kollegs, Stefan Schütt, und Mitarbeiter des Zentrums für Mission und Ökumene sowie der Fachkliniken Nordfriesland. DW-Geschäftsbereichsleiterin Inken Voß-Carstensen dankte stellvertretend Einrichtungsleiter Michael Leschek und ihrer DW-Kollegin Catrin Lenius sowie auch den Erziehern des Brääklem Hüs, die schon viel Arbeit erledigt haben, als unter anderem die geräumigen Zimmer möbliert wurden.

Vom Kreis hoffte Daniel Thomsen – auch im Namen des verhinderten Landrats Dieter Harrsen – dass der Start gelingt. Gerade im Hinblick darauf, dass zunächst auch einige unbegleitete Flüchtlingskinder dort ihre vorübergehende Heimat finden können. Bürgermeister Bahnsen ist sich indes bereits sicher, dass die Gemeinde genau der richtige Standort sein wird, da die Breklumer Integration seit jeher gewohnt seien.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Apr.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen