zur Navigation springen

28. Husumer Filmtage : Bonzen, Verne und eine lebende Legende

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Götz George ist Ehrengast der 28. Husumer Filmtage vom 26. September bis zum 2. Oktober. Zu sehen gibt es sieben seiner Filme, ihn selbst aber nicht. Doch dafür steht eine Vielzahl anderer Filme im Programm – viele davon mit Schleswig-Holstein-Bezug.

von
erstellt am 15.Sep.2013 | 07:00 Uhr

Die Husumer Filmtage verjüngen sich. Günter Grass und Hardy Krüger wurden auch deshalb Ehrengäste des größten schleswig-holsteinischen Filmfestivals nach den Nordischen Filmtagen, weil sie im jeweiligen Jahr 80. Geburtstag feierten. Der diesjährige Star ist zwar fünf Jahre jünger, aber nicht weniger bekannt. Im Eröffnungsfilm „Schtonk“ spielt er einen durchgeknallten Skandalreporter, der die Welt mit gefälschten Hitler-Tagebüchern „beglückt“. Einem größeren Publikum dürfte er jedoch als „Tatort“-Kommissar Horst Schimanski bekannt sein. Die sieben Festival-Filme, in denen er mitspielt, hat Götz George selbst ausgesucht. „Und sie geben ein gutes Bild von seinem Werdegang als Schauspieler ab“, findet Hans-Peter Schweger, Kuratoriumsmitglied der Filmtage. Zur Eröffnung am Donnerstag, 26. September, wird der medienscheue George nicht anreisen. Dafür soll ein 20-minütiges Interview mit dem WDR gezeigt werden. Und eine Botschaft an das Husumer Publikum schickt George noch obendrauf.

Reichlich Protagonisten werden bei einem Film erwartet, der in Husum gedreht wurde. In „Tabu“ breiten sieben Jugendliche ihre Gedanken zu einem Thema aus, das sonst gern verdrängt wird: Sterben und Tod. Ideengeberin Helga Lütjens gab ihren Schützlingen dafür „ganz viel freie Hand“. Das Ergebnis ist am Sonntag, 29. September, ab 11 Uhr zu sehen. Für eine der Mitwirkenden, Celine Döring, war es auch die Aufarbeitung eines familiären Schicksalsschlages. Ihr Vater starb, als sie sieben Jahre alt war – an Magenkrebs.

„Gold ist, wenn Du nicht träumst, sondern Deinen Traum lebst“, hat die Schwimmerin Kirsten Bruhn gesagt. In der Dokumentation „Gold – Du kannst mehr als Du denkst“ wird ihr und der Weg zweier weiterer Paralympics-Sporter zu olympischem Gold nachgezeichnet. Und wenn der Film am Mittwoch, 2. Oktober, ab 20 Uhr über die Leinwand geht, ist auch Kirsten Bruhn unter den Zuschauern.

450 Minuten Film an einem Stück – das erschien den Organisatoren dann doch ein bisschen arg lang. Und so verteilten sie Egon Monks Verfilmung des Hans-Fallada-Romans „Von Bauern, Bonzen und Bomben“ auf fünf Abende. Weil die Landvolkbewegung auch in Nordfriesland weit reichende Folgen hatte, hält Prof. Dr. Thomas Steensen vom Nordfriisk Instituut am ersten Abend einen einführenden Vortrag.

Die Jugendfilmreihe steht diesmal im Zeichen von Jules-Verne-Verfilmungen, und beim Neuen Deutschen Film dürfen sich die Zuschauer auf ein Wiedersehen mit Filmtage-Ikone Lars Jessen freuen. Im Programm ist dessen jüngster Film „Fraktus“. Die Kurzfilmrolle mit neun, zum Teil preisgekrönten Kurzfilmen aus Schleswig-Holstein wird einmal mehr von Publikumsliebling Claus Oppermann präsentiert. Und mit „Die Weber“ ist sogar wieder ein Stummfilm im Programm.

In der Reihe „Klassiker“ wird der britische Streifen „Geschichte des Kinos“ gezeigt, und „Schleswig-Holstein im Film“ ist mit der Premiere des Films „Brüderlein“ von Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg um Regisseurin Nora Fingscheidt vertreten. Das alles und noch viel mehr gibt es vom 26. September bis zum 2. Oktober bei den 28. Husumer Filmtagen

> Das vollständige Programm der Filmtage ist unter www.husumer-filmtage.de zu finden. Kartenvorbestellungen unter Telefon 04841/2569.

 

 

Die Festival-Fime im Überblick:


Donnerstag 26. September
19.30 Uhr: Eröffnung Schtonk
Freitag 27. September
15 Uhr: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
16 Uhr: Jacqueline
18 Uhr: Von Bauern, Bonzen und Bomben, Teil1 - Die Bauern.
20 Uhr: Abwärts und Lore
Sonnabend, 28. September
15 Uhr: In 80 Tagen um die Welt
16 Uhr Der Schatz im Silbersee
18 Uhr: Von Bauern, Bonzen und Bomben, Teil 2 - Die Demonstration
20 Uhr: Der Totmacher u. Fraktus
Sonntag 29. September
11 Uhr: Tabu
15 Uhr: 20000 Meilen unter dem Meer
16 Uhr: Schimanski – Zahn um Zahn
18 Uhr: Von Bauern, Bonzen und Bomben, Teil 3 - Die Städter
20 Uhr: Mein Kampf
Montag, 30. September
15 Uhr: Die Reise zum Mond, anschl. Der Kurier des Zaren
18 Uhr: Von Bauern, Bonzen und Bomben, Teil 4 - Alle gegen alle;
20 Uhr Geschichte des Kinos und Westerland
Dienstag 1. Oktober
15 Uhr: Die Reise zur geheimnisvollen Insel
18 Uhr: Von Bauern, Bonzen und Bomben, Teil 5 - Der Prozeß
20 Uhr: Die Weber und Kurzfilmrolle 2013
Mittwoch, 02.Oktober
16 Uhr: Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
18 Uhr: Von Bauern, Bonzen und Bomben - Brüderlein
20 Uhr: In jenen Tagen und Gold – Du kannst…

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen