zur Navigation springen

Informationen aus erster Hand : Blick hinter die Kulissen ist beliebt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Veranstaltungsreihe Tourismuszentrale im Dialog kommt in St. Peter-Ording gut an. 50 Interessenten kamen und erfuhren unter anderem, dass zwei Millionen Hundekotbeutel ausgegeben wurden.

Der Bauhof der Tourismus-Zentrale (TZ) St. Peter-Ording hält jährlich zwei Millionen Hundekotbeutel bereit. Im Vergleich dazu waren es im Jahr 2014 „nur“ 1,03 Millionen Internetaufrufe für www.st-peter-ording.de. 445 Stunden Sportprogramm werden seitens der Veranstaltungsabteilung im Jahr angeboten. 80 Kinder und 65 Erwachsene besuchten an einem regnerischen und stürmischen Augusttag das Kinderspielhaus. Das Robbarium des Westküstenparkes und die Reha-Kliniken sind wegen der Seewasserversorgung mit der Gebäudeleittechnik der TZ verbunden. 5200 Kubikmeter Holz sind am Strand in den Pfahlbauten, Stegen, Podesten und anderem mehr verbaut. Fünf Meter tief stehen die 4000 Pfähle im Boden. Die TZ ist für den Strandrettungsdienst verantwortlich und leitet ihn mit ihrem dafür ausgebildeten Personal. Aber erst durch die Unterstützung seitens der ehrenamtlichen Rettungsschwimmer der DLRG ist der Dienst so umfassend leistbar.

Das waren nur einige der vielen Einzelinformationen für die 50 Teilnehmer an dieser vierten Runde der seit November stattfindenden Veranstaltungsreihe „TZ im Dialog“. Das Team um Tourismus-Direktor Rainer Balsmeier und seine Stellvertreterin Constanze Höfinghoff hatte keine Mühen gescheut und einen ganz besonderen Auftritt vorbereitet. So einen Einblick hinter die Kulissen der TZ hat wohl vorher noch niemand in dieser kompakten Form erlebt.

Bis zu 150 Beschäftigte tun bei der TZ ihren Dienst für den Ort und damit vor allem für den Gast und die Gastgeber. 16 von ihnen waren stellvertretend für ihre Abteilungen anwesend und informierten im Dünen-Hus. Dazu war der Saal mit Ständen hergerichtet worden – für das Kinderspielhaus (vertreten durch Nicole Henfling und Stefanie Cornils), die Veranstaltungsabteilung (Janina Domann und Nane Clausen), Marketing (Kerstin Schacht und Charlott Mey), die Verwaltung (Michael Hennig), den Bauhof mit Gärtnerei (Jürgen Reimers), den Strand (Hannes Mahnsen), die Tourist-Info (Arne Plön und Meike Steinert), die Dünen-Therme (Georg Römer und Christa Müller), das Freizeit- und Erlebnisbad (Sascha Jensen), die Technik (Nils Koch) und die Haustechnik (Bernd Hoppe).

Die 90 Minuten Dialog vergingen wie im Fluge. Ein 30-minütiges „SPO Quiz“ machte den Besuch mancher Stände erforderlich. Fragen und Dialoge überall, auch unter den Interessierten. Zwei Talk-Runden auf der Bühne informierten zusätzlich. Die Preisverteilung mit Preisen wie „7 Tage Strandkorb“ oder „Freier Eintritt in die Dünen-Therme“ erfreuten nicht nur die Empfänger. Da blieb ein positives Echo nicht aus. Ferienwohnungsbesitzer Winfried und Anneli Steinke aus Rellingen lobten besonders die lockere Art der Information. Sven Harder aus Hamburg, seit fünf Jahren Leiter der Strandsegelschule, war bisher bei jedem Dialog-Abend dabei: „Das ist eine unheimlich tolle Maßnahme. Heute konnte man die kennen lernen, die sonst hinter den Kulissen arbeiten.“ Bei Arne Hoffmann aus Garding war die anfängliche Skepsis schnell verflogen. Sabine und Dirk Spiegel von einer Ferienhausvermittlung meinten: „Wir haben vieles erfahren, was wir noch nicht wussten, und kein Bereich ist ausgelassen worden.“

Am 25. März wird „Was Sie in SPO bewegt!“ Thema sein. Fragen und Anregungen der Teilnehmer der bisherigen Veranstaltungen und neue sollen vorgestellt und erörtert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen