zur Navigation springen

Drei Grundschulen unter einem Dach : Bildung im Verbund

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die drei Grundschulen Witzwort, Garding und Tetenbüll werden künftig unter einem Dach zusammengefasst. Noch drei Jahre wird die Schule Witzwort eigenständig sein können, dann zwingt die geringe Schülerzahl zur Fusion.

Die Mitglieder des Schulverbandes Witzwort fielen aus allen Wolken, als ihnen Schulleiter Jörg-Hinrich Meier einen Vorschlag über die künftige Entwicklung der Grundschule unterbreitete. Zwar stehe sie auch für das kommende Schuljahr gut da, weil mehr als 80 Kinder angemeldet sind, „wir wissen jedoch, dass wir ab 2018 diese Zahl nicht mehr erreichen.“ Dann stehe sowohl der Bestand der Schule als auch die Stelle des Leiters in Frage. Alternativ würde er versetzt oder als Option die Leitung der Theodor-Mommsen Grundschule in Garding mit Außenstelle Tetenbüll übernehmen, deren Leiterin in Rente geht. „Noch sind wir gut aufgestellt, aber was geschieht dann - und was können wir tun?“ fragte Meier. Mit den Worten: „Ich will aus Witzwort nicht weg“, bekundete er sein großes Interesse, die Grundschule auch weiterhin leiten zu wollen.

In die Zukunft blickend sprach Meier sich für die Zusammenfassung der drei Schulstandorte Garding, Witzwort und Tetenbüll unter der Leitung eines Schulleiters aus. „Ich könnte hier bis zu meiner Rente Schulleiter bleiben und die Zuständigkeiten bei den Ämtern bliebe erhalten.“ Zwischen den Schulverbänden würde ein öffentlich-rechtlicher Vertrag geschlossen, der die Zusammenarbeit regelt beispielsweise hinsichtlich der Unterrichtsentwicklung, dem Einsatz der Lehrkräfte und des Schulleiters an den Standorten. Die Bildung eines Grundschulverbundes Mittleres Eiderstedt, so der Vorschlag, sichere die Schülerzahlen und ermögliche, gemeinsam mehr auf die Beine zu stellen.

Nach Vorgesprächen zur Abklärung der Rahmenbedingungen hätten der Schulverband Eiderstedt und alle weiteren zuständigen Gremien dem Vorschlag bereits zugestimmt, berichtete Meier.

„Das ist ein kleiner Schock, den wir erst einmal verdauen müssen“, räumte Verbandsvorsteher Willi Berendt ein. Seinen Unmut über die „magische Zahl“ von 80 Schülern, die über den Bestand einer Schule entscheidet, machte er in der Versammlung ordentlich Luft. Auch vielen Mitgliedern fiel die Entscheidung in der Sitzung des Schulverbands im Kirchspielkrug in Simonsberg sichtlich schwer, da sie den Fortbestand der Grundschule Witzwort bevorzugt hätten. Letztendlich sah sich das Gremium in der Pflicht, eine Entscheidung zu treffen. Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung stimmte der Schulverband Witzwort dem Vorschlag zu und ebnet damit als letztes Gremium den Weg für einen Zusammenschluss der Grundschulen Garding, Witzwort und Tetenbüll.

Nach Vorlage von Berendt beschloss die Versammlung 49  000 Euro für die Sanierung eines Daches im Schulkomplex, das durch Unwetter arg in Mitleidenschaft gezogen ist, zu investieren. Dem Antrag des TSV Witzwort, Markierungen in der Turnhalle zu erneuern, gaben die Mitglieder ebenfalls statt. Dank galt der Gemeinde Norderfriedrichskoog, die einen Backofen für die Küche spendiert hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen