Musikalische Hilfe : Big Band sammelt für die Retter

Dichtes Gedränge herrschte vor der Bühne   der Big Band, große Monitore zeigten auch Porträtbilder der Musiker.
Dichtes Gedränge herrschte vor der Bühne der Big Band, große Monitore zeigten auch Porträtbilder der Musiker.

Während des Konzerts der Big Band der Bundeswehr in St. Peter-Ording kamen in knapp zwei Stunden 13.000 Euro für die DLRG zusammen. Mit dem Geld soll ein Geländewagen für die Strandrettung finanziert werden.

Avatar_shz von
02. Juli 2014, 11:15 Uhr

Während sich die Big Band der Bundeswehr zum siebten Mal für ihr traditionelles Benefizkonzert in St. Peter-Ording bereit machte, begrüßte Bürgermeister Rainer Balsmeier die vielen herbeigeströmten Zuhörer mit einer freudigen Nachricht. Zahlreiche, großzügige Spenden hatten bereits im Vorwege dafür gesorgt, dass es in der Kasse der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) ordentlich geklingelt hatte.

Als die tourende Big Band inzwischen richtig in Fahrt gekommen war, gingen DLRG-Mitglieder immer wieder durch die Zuhörerreihen der komplett feiernden Buhne und sammelten für den guten Zweck. „Eine super Sache, und dann noch in Kombination mit unserer Lieblingsband“, sprudelte es aus einem Stuttgarter Pärchen heraus. Bereits zwei Stunden nach Konzertbeginn war ein Gesamtbetrag von 13.000 Euro zusammen gekommen. Und der Abend versprach noch lange nicht zu enden. Denn im direkten Anschluss an die beliebten Musikstücke der Band, die von den begeisterten Zuhörern größtenteils mitgesungen wurden, sollte es noch einenen Höhepunkt geben. Der Beginn des Konzertes war extra eine Stunde nach vorne gerückt worden, um den WM-Sieg der Deutschen im Spiel gegen Algerien auf der installierten Großleinwand nicht zu verpassen. Und was geht schon über ein wohltätiges Konzert mit Kultcharakter mit anschliessendem Public Viewing? Die Stimmung war einzigartig, als die Big Band schließlich ihre Fans mit dem Evergreen von John Miles: Music was my first love, belohnte.

Begonnen hatte die Sammelaktion auf einer Internetseite der DLRG in St. Peter-Ording. Dort war ein Mitarbeiter vor seinem defekten Geländewagen stehend zu sehen. Er startete einen Spendenaufruf, um Unterstützung für ein neues Fahrzeug. Für den Blaulicht-Experten und Großkundenbetreuer des Autobauers VW, Klaus Stiegler, war es keine Frage. Er wollte irgendwie helfen, er wählte die im Internet angegebene Telefonnummer. Schließlich wurde gemeisnam ein Konzept mit einer interessanten Lösung entwickelt. Der Hannoveraner Hersteller für Nutzfahrzeuge stellt der DLRG einen Geländewagen vom Typ Amarok Canyon zunächst bis Ende des Jahres zur Verfügung. Nach Ablauf dieser Frist wird für das dann als Gebrauchtwagen geltende Fahrzeug mit der DLRG ein Preis ausgehandelt.

Der Wagen wurde aus Hannover überführt und der Sankt-Peteraner-Crew übergeben. Ausgestattet mit diversen Extras, Sondersignalanlage und Speziallackierung ist das hochbeinige Kraftpaket ein echter Hingucker, der für die Rettung ein unverzichtbarer Begleiter werden könnte.

Auch die DFB-Elf kann nach dem Viertelfinal-Einzug weiter begleitet werden, wenn Jogis „Löwen“ am Freitag versuchen werden, Frankreich zu zähmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen