Witzwort : Bewohner verhindern Großbrand

Die Geistesgegenwart der Bewohner und der Einsatz der Feuerwehr sorgten dafür, dass die Scheune verschont blieb.
Foto:
Die Geistesgegenwart der Bewohner und der Einsatz der Feuerwehr sorgten dafür, dass die Scheune verschont blieb.

Dicke Rauchwolken über der B 5: In einer Scheune auf dem Büttelhof fing ein Radlader plötzlich Feuer.

shz.de von
22. Januar 2018, 08:00 Uhr

Die meterhohe Feuersäule war deutlich von der Bundesstraße 5 aus zu sehen, danach hüllte eine pechschwarze Rauchwolke die Umgebung ein.

Aus bislang ungeklärten Gründen fing ein großer Radlader, der auf dem Anwesen vom Büttelhof in einer Scheune stand, am frühen Sonnabendmittag gegen 13.45 Uhr plötzlich Feuer. Geistesgegenwärtig zogen Familienmitglieder das schwere Fahrzeug an einer Eisenkette durch das Scheunentor ins Freie, wo es lichterloh ausbrannte. Die kurz vor 14 Uhr per Notruf alarmierte zentrale Rettungsleitstelle in Harrislee löste sofort Sirenenalarm in Witzwort, Simonsberg, Oldenswort und Uelvesbüll aus. Zwei Rettungswagen des Landkreises eilten aus Eiderstedt zum Einsatzort, ein Streifenwagen kam aus Husum hinzu.

Aufgrund des großen Feuers wurde zunächst davon ausgegangen, dass auch das Gebäude in Brand geraten war. Witzworts Wehrführer Dierk Hansen war mit dem neuen Einsatzfahrzeug aus Witzwort gerade in Simonsberg unterwegs, als ihn die Alarmierung erreichte, wie er berichtete. Innerhalb weniger Minuten rückte auch das zweite große Witzworter Einsatzfahrzeug zum Taterbergweg aus, weitere Fahrzeuge aus der Umgebung trafen ein.

Vor Ort näherten sich Atemschutzgeräteträger dem heißen Brandherd. Man nutzte das Wasser aus den beiden Witzworter Tanklöschfahrzeugen. „Sehr wirkungsvoll hat sich die Beimischung des Löschmittels F 500 erwiesen“, erklärte Wehrführer Hansen vor Ort. „Und dank der Tatsache, dass wir über zwei Tanklöschfahrzeuge verfügen, brauchten wir keine großen Schlauchlängen zu umliegenden Hydranten zu verlegen.“

20 Einsatzkräfte brachten den Fahrzeug-Vollbrand schließlich unter Kontrolle und setzten abschließend auch ihre Wärmebildkamera ein. Überzeugt zeigte sich Witzworts Bürgermeister Willi Berend an der Einsatzstelle von „sien Füerwehr“: „De Jungs hebbt dat in’ Griff; dat löppt good.“

Für die Witzworter Wehr startete das Jahr 2018 ereignisreich: Bereits am Neujahrstag mussten die Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall ausrücken, bei dem ein Pkw im Sielzug versank. Glücklicherweise konnten sich die beiden Fahrzeug-Insassen aus dem Auto befreien, das im Wasser davontrieb. Und am Sonnabend war die Wehr bereits Stunden zuvor in einem Einsatz. Ein Rettungswagen des Landkreises musste aus der aufgeweichten Bankette herausgezogen werden. An diesem Einsatz war übrigens genau jener große Radlader beteiligt, der dann Stunden später völlig ausbrannte.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen