zur Navigation springen

Messe in Mildstedt : Betriebe zeigen sich von ihrer besten Seite

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zufriedene Aussteller präsentieren an 65 Ständen auf der MAT-Messe in Mildstedt ihre Unternehmen. Trotz Regens kamen insgesamt mehr als 3000 Besucher. Die siebte Veranstaltung ist für 2018 geplant.

Exzellente Vorbereitung und ansprechende Präsentation begegneten den insgesamt mehr als 3000 Besuchern auf der sechsten MAT-Messe. Die Abkürzung steht für Messe-Ausstellung-Treffpunkt. Lob kam von den Ehrengästen während der Ansprachen und auf dem Rundgang. Außerhalb machte erst der Regen den Betreibern zu schaffen und trübte das eigentlich eingeplante „Festwetter“ ein.

Die Planungen der sechs HGV im Amtsbereich Nordsee-Treeene gemeinsam mit dem Wirtschaftsförderverein Witzwort-Uelvesbüll waren bereits nach der vergangenen Veranstaltung gestartet. Zur großen Freude von Messechefin Telse Jacobsen vom HGV Mildstedt-Simonsberg-Südermarsch nahm zusätzlich auch die Initiative „Wir für Friedrichstadt“ (WFF) teil und bereicherte das Angebot. Telse Jacobsen leitet von der ersten Messe im Jahre 2005 die Geschicke. In diesem Jahr war das Angebot auf 65 Stände und Aktivitäten ausgelegt. Dazu gab es an beiden Tagen ein Kinderprogramm mit Ponyreiten, Carrera-Rennbahn, alkoholfreier Cocktailbar, Kinderschminken und Luftballonkünstlerin. Im Übrigen präsentierten sich die heimischen Betriebe mit Handel, Gewerbe und Dienstleistungen von ihrer besten Seite. Kugelschreiber, Aufkleber und Infobroschüren gab es im großen Stil – und selbst Brillenputztücher, die verregneten Gläsern wieder eine freie Sicht ermöglichten, gab es kostenlos.

Lob und Applaus bereits am Eröffnungstage um 10 Uhr als Karin Harmsen eine große Schar von geladenen Gästen begrüßen konnte. Neben Landrat Dieter Harrsen, Amtsvorsteher Ralf Heßmann, den Bürgermeistern der amtsangehörigen Gemeinden sowie den HGV-Vorsitzenden waren der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung Schleswig-Holstein Hans-Jörn Arp (MdL) sowie Klaus Jensen (MdL) und Karsten Jasper (Geschäftsführer der ETS-GmbH und ebenfalls MdL) der Einladung gefolgt. Unter den Gästen auch Husums Bürgervorsteher Peter Empen und der Leiter des zentralen IT-Managements aus der SH-Staatskanzlei, Oliver Voigt. „Unter dem Dach des HGV-Verbundes sind mehr als 400 Betriebe vereinigt“, freute sich der Amtsvorsteher – und die Vorsitzende des HGV Rantrum-Oldersbek, sah bei ihrer Ansprache ebenfalls Grund zur Freude: „Wir sind eine starke Gemeinschaft – ein Partner, auf den ihr vertrauen könnt. Diese Messe soll insbesondere Treffpunkt sein. Wir wollen die Wünsche der Kunden erfahren – diese sechste Messe ist dafür eine hervorragende Plattform.“

Landrat Dieter Harrsen zollte Lob: „Es ist eine etablierte Messe, die wir erleben. Das ist eine starke Leistungsschau, die stellvertretend für Nordfriesland steht.“ Amtsvorsteher Ralf Heßmann betonte: „Handel und Gewerbe müssen vor Ort in den Gemeinden stattfinden.“ Er dankte ferner dem teilnehmenden Schulleiter der Gemeinschaftsschule, Stefan Knoll, für die Bereitstellung der Schulräume.

Schleswig-Holsteins Mittelstandsvereinigungs-Vorsitzender und Mitglied des Landtages, Hans-Jörn Arp, erntete immer wieder Beifall: „Meine Damen und Herren, Sie können hier leicht mit Hamburg konkurrieren. Zu unseren Unternehmen landesweit möchte ich sagen, dass die mittelständischen Betriebe 98,5 Prozent ausmachen. Und das sind jene Betriebe, die die Arbeits- und Ausbildungsplätze vorhalten. Zum Straßenbau muss ich jetzt mal ernste Worte sprechen: Es kann einfach nicht sein, dass irgendwann die Autobahn von Esbjerg im Kreisel von Niebüll endet.“

Abschließend sagte die Messechefin: „Zum konkurrierenden Internet kann ich nur ein Beispiel sagen: Wenn ich einen Rohrbruch habe, dann nützt mir das Internet gar nichts – ich brauche einen Handwerker von vor Ort“ – und dankte sogleich Doreen Stümpel aus Friedrichstadt, die die Teilnahme der Friedrichstädter Betriebe in Gang gebracht hat. Beim anschließenden gut zweistündigen Rundgang durch die Messe suchten die Gäste immer wieder das Gespräch mit den Ausstellern.

Das HGV-Organisationsmitglied und zugleich Vorsitzender des HGV Ostenfeld-Wittbek-Winnert, Helge Tüxen, resümierte: „Trotz des Regens erfreute sich die Messe reger Beteiligung. Am Sonntagnachmittag war die Halle permanent voll, und das Programm wurde sehr gut angenommen.“ Die Krokusblütenkönigin Katja Ingwersen zog die Gewinner der drei Hauptpreise: ein E-Bike gewann Andreas Kobelt aus Frankfurt am Main, ein Wellness-Wochenende für zwei Personen bekam Maike Seefuß aus Mildstedt und ein Rasenmäher Ernst-Otto Petersen aus Rantrum.

Die siebte MAT-Messe findet 2018 statt. Damit wurde der bisherige Zeitraum von zwei Jahren verlassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen