Friedrichstadt : Besucherrekord beim Lampionfest

Das Stadtfest in Friedrichstadt: Höhepunkt ist der Lampionkorso.
Das Stadtfest in Friedrichstadt: Höhepunkt ist der Lampionkorso.

Das dreitägige Spektakel in Friedrichstadt lockt mehr als 30.000 Besucher an. Das Feuerwerk soll im September stattfinden.

shz.de von
30. Juli 2018, 11:00 Uhr

Anja Andersen hat zwar am Ende des dreitägigen Friedrichstädter Lampionfestes so gut wie keine Stimme mehr, aber soviel kann die Organisationsleiterin noch sagen: „Traumhaft! Es war einfach überwältigend und großartig. Danke allen, die mitgemacht haben und allen, die dabei waren.“

Die Anreise aus Potsdam hatte sich sogar der frühere hauptamtliche Bürgermeister des Holländer-Städtchens, Peter Hofmann, nicht nehmen lassen: Sein Urteil: „Absolut spitzenmäßig!“

Gleichzeitig wurde auch ein neuer Besucherrekord aufgestellt: Waren in Spitzenzeiten bereits 30.000 Besucher zu Gast, so wurde diese Zahl – darin sind sich die Verantwortlichen einig – erheblich überschritten.

Mit dabei waren Festbesucher aus ganz Deutschland. „Wir haben sogar unsere jährlichen Urlaubstage umgestellt und sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder dabei“, sagten Hanno und Ulrike Marfels aus Emmendingen (Baden-Württemberg). „So etwas bietet keine andere Stadt, für uns ein klarer Grund zum Wiederkommen“, erklärten auch Beate und Wilfried Hassenbrink aus Dormagen (Nordrhein-Westfalen). Tourismus-Chefin Carolin Kühn grinste. „Sogar der Kölner Karneval kann sich bei uns noch etwas abgucken“, meinte sie. Herausragend sei auch der friedliche Charakter – für den es Lob von Ordnungsamt, Polizei und den Rettungskräften von DLRG und DRK gibt.

Der absolute Höhepunkt war der abendliche Lampionkorso. 24 fantasievoll geschmückte Boote nahmen teil – begleitet von vollbesetzten Touristenschiffen und DLRG-Rettungsbooten. Die Bootsbauer hatten viel Kreativität walten lassen. Als die große Gruppe der verkleideten Stand-up-Paddlerinnen vorbei schipperte, griff ein ganz Mutiger zum Megafon und rief einer Dame laut hörbar zu: „Bist du schon verheiratet?“ Wie die Antwort ausfiel, ist nicht bekannt. Voll besetzt waren die Grachten-Ränder mit Zuschauern. Die Sieger gab Anja Andersen am Sonntagabend bekannt: Platz eins gab es für den Medicopter von Marvin Thomsen. Auf Platz zwei folgte Schneewittchen, dicht gefolgt von der Seegans. Platz vier bis sechs belegten der Froschkönig, die TV-Helden und das Weihnachtsboot.

Eine eindrucksvolle Zeremonie gab es am Ende des Korsos: Angehörige und Freunde des im Vorjahr im Alter von 49 Jahren nach einer Operation verstorbenen Boot-Tüftlers Michael Schikora aus Bremen führten Schilder mit der Aufschrift „R.I.P. Schiko“ mit – und hatten sein „Bootorad“ mitgebracht. Ganz wie zu Bestzeiten ließ der darauf sitzende „Sensenmann“ hohe Wasserfontänen in die Luft gehen. Spontan erhoben sich viele Zuschauer zum Gedenken.

Dafür, dass das große Feuerwerk wegen der erhöhten Brandgefahr ausfiel, zeigten die meisten Besucher Verständnis. Andersen zufolge soll es zum Herbstzauber am 15. September abgeschossen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen