zur Navigation springen

Bunte Vielfalt und eine Kirchen-Wette : Besucherrekord beim Bauernmarkt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Schwabstedter Pastorenehepaar Goltz gewinnt die Kirchen-Besucherwette auf dem traditionellen Bauernmarkt in der Treenegemeinde. Mehr als 80 Beschicker boten den Tausenden von Besuchern eine bunte Vielfalt.

Es wurden gleich mehrere Rekorde gebrochen. Noch nie war es bei einem Bauernmarkt so warm wie am Sonntag, 28. September, und noch nie waren so viele Besucher dabei. Marktvogt Hans-Hermann Salzwedel war völlig überrascht: „Das ist ja eine mittlere Kleinstadt an Besuchern.“ Der Mann muss es schließlich wissen, denn bei zwölf von 19 Bauernmärkten hatte er die Rolle des Marktvogts inne. Die Besucherzahlen lagen auch diesmal in einem guten fünfstelligen Bereich. Stimmgewaltig sangen rund 250 Besucher beim Open-Air-Gottesdienst im Zentrum mit. Unter großem Jubel gab Pastor Michael Goltz anschließend das Ergebnis der „Bauernmarktwette 2013“ bekannt: 4000 Gottesdienstbesucher sollten es vom Bauernmarktgottesdienst 2013 bis zum jetzigen Gottesdienst sein. Wette gewonnen – 4601 waren es. Jeder von ihnen hatte stets eine Perle in ein großes Glas am Eingang der St.-Jakobi-Kirche kullern lassen. Im Vorwege gab es noch ganz kurzfristig einen Schätzwettbewerb. „Die Zahlen variierten zwischen 1000 und 6000“, sagte Pastor Goltz. Sabine Carstens aus Hude traf mit ihrer Schätzkarte am genauesten, vermutete 4596 Perlen – und gewann ein Candlelight-Dinner im Hotel zur Treene“

Dem Gottesdienst folgte eine Bilderversteigerung mit von Kindern gemalten Bildern. Die Ortskulturvorsitzende Antje Müller-Guthof warb mit dieser Aktion um Spenden für eine Sylter Reha-Klinik, „um sehr schwer erkrankten Kindern dort einen Aufenthalt zu ermöglichen“. Da ließ sich NDR-Moderator Peter Bartelt nicht lange bitten und übernahm die Rolle des Versteigerers. Statt eines Hammerschlags bat er den Mildstedter Posaunenchor jeweils um einen jeweils kräftigen Ton. Das sorgte für ein ganz neues Klangerlebnis. Humorvoll und wortgewandt gelang es ihm, hohe Preise einzuwerben.

Mittlerweile, so berichtet der Marktvogt, sei über den Schwabstedter Bauernmarkt bereits in Süddeutschland in den Zeitungen berichtet worden. Vielleicht war dies ja mit ein Grund für den Andrang. Im Vorwege waren 500 zusätzliche Parkplätze ausgewiesen worden – allein 77 Fahrzeuge standen dennoch entlang der Schloßstraße im Halteverbot. Die beim großen Pfingstmarkt vorgenommene Einbahnstraßenregelung fand diesmal keine Anwendung.

Der beliebte Bauernmarkt glänzte mit einen Superangebot – von A wie Aal bis Z wie Zitronen war alles dabei: 86 Stände deckten ein „Rundum-Angebot“ ab. Auch die Altersspanne der Besucher reichte vom Kleinkind bis hin zu Schwabstedts ältester Einwohnerin, der 100-jährigen Agnes Fichtner, alle fühlten sich alle pudelwohl. Großes Lob kam auch in der Ansprache von ETS-Geschäftsführer Karsten Jasper zutage, der als Schirmherr auftrat. Für Kurzweil sorgten die aus Hamburg engagierten Clownellies, die ihre Runden über den Markt drehten. In der Kirche gab es ein durchgehendes Spielprogramm, die „Oldtimerfreunde rund um den Glockenberg“ boten „Dreschvorführungen wie anno dazumal“. Der einstmals von der Gemeinde ins Leben gerufene Bauernmarkt wird seit zwölf Jahren vom HGV Kirchspiel Schwabstedt veranstaltet.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Sep.2014 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen