zur Navigation springen

Viele Höhepunkte an den Feiertagen : Besucheransturm auf St. Peter-Ording

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

An den Feiertagen gab es ein reichhaltiges Angebot auf Eiderstedt: Oster-Lauf, -Feuer und -Konzert lockten vor allem Familien an. Sportbegeisterte liefen auf der 2,2 Kilometer langen Strecke durch die Dünen.

Schon am Gründonnerstag war klar, dass St. Peter-Ording einen Osteransturm erleben sollte. Am historischen Backhaus stand man Schlange nach frischem Brot und Kuchen. Im Kinderspielhaus wurden nicht nur an der Ostereier-Färbe-Straße morgens Eier bemalt und verziert. Am Nachmittag gab es dort mit „Karni und Nickel“ – zwei streitbaren Hasen – Kindertheater und im Dünen-Hus begeisterte der Shantychor „Die Strandräuber“.

Als dann am Karfreitag am frühen Abend der Himmel aufriss und sich die Sonne zeigte, lockte es Gäste und Eiderstedter noch einmal nach draußen an die Strände und zu einem Bummel über die Seebrücke.

Einen Tag später war Bilderbuchwetter: strahlend blauer Himmel, Sonne satt und frischer Wind. Mittags waren alle Parkplätze besetzt, Radfahrer und Fußgänger unterwegs, und auf der Buhne sowie auf der Badbrücke wechselten sich die Besucher ab.

115 Sportbegeisterte, darunter viele Familien mit Kindern, ließen es sich aber nicht nehmen, beim Osterlauf der Tourismus-Zentrale mitzumachen. Am aufgeschichteten Osterfeuerstapel ging es vorbei über den Hitzlöperweg, durch die Dünen auf dem Deich der 2,2 Kilometer langen Strecke. Sehr gut wurde der neu eingeführte Familienlauf angenommen. Für Kinder und Familien war eine Runde, für Erwachsene drei Runden vorgesehen – aber auch nur zwei waren möglich. Das Team der Tourismus-Zentrale um Anja Stamp und die DLRG hatten leichtes Spiel. Zur Siegerehrung mit Preisverlosung und Urkunden fanden sich die Teilnehmer im Dünen-Hus zusammen.

Am Abend wartete dann das Osterfeuer als Höhepunkt. Die Gäste versammelten sich schon früh auf der Badbrücke und vor der Dünen-Therme. Heinz-Dieter Hecke und Hermann Gerkens vom Bauhof war es vorbehalten, das Osterfeuer zu entzünden. Unter lauter Geräuschkulisse stiegen nach dem Rauch und den Funken die Flammen in den Abendhimmel. Alsbald stimmten sich die Gäste mit Musik von „Windstärke Moin“ auf das Osterfest ein und genossen die Stimmung.

Der Ostersonntag hielt in den Kirchen ein breites Angebot bereit. In der St. Peter-Kirche begann der Tag mit einem Frühgottesdienst mit dem Team der Urlauber-Seelsorge um Diakonin Andrea Streubier. Die dunkle Kirche erhellte sich zusehends durch Kerzenlicht. Seelisch gestärkt, folgte im Gemeindezentrum das Osterfrühstück. Ein Hauch Sonne war zwischen den Wolken zu sehen, bis es dann zu tröpfeln begann. Das hatten sich die Strandsegler und Kitebuggy-Fahrer für ihre Regatten nicht gewünscht. Wind gerne, aber Regen musste nicht sein. Die Strandsegler führten trotz des dann einsetzenden Regens und schlechter Sichtverhältnisse drei Rennen durch, ebenfalls auch drei bei den Minis. Die Osterrennen für die Kitebuggys wurden dann abgesagt. Am Nachmittag klarte es aber auf, und am Spülsaum wurde mit der Familie und Enkelkindern Sand geschaufelt und sich gefreut.

Gestern hielt Pastor Dirk Römmer aus Tönning einen plattdeutschen Gottesdienst in der St. Peter-Kirche. Mit einem Osterkonzert „Zwischen Himmel und Erde“ ebenfalls in der St. Peter-Kirche dargeboten vom Orbis Duo mit Page Woodworth (Violine) und Matthias Krohn (Marimba) ging das Osterfest zu Ende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen