zur Navigation springen

Erwartungen übertroffen : Besucher-Rekord bei der Osterwiese

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

1500 Kinder und Erwachsene vergnügten sich beim Eier-Sammeln und dem vielseitigen Rahmenprogramm am Kaydeich auf Pellworm. Im zehnten Jahr galt es, 10.000 im Stroh versteckte Plastik-Eier zu finden und sie gegen Süßigkeiten einzutauschen.

Die zehnte Pellwormer Osterwiese brach alle Rekorde. Der Veranstalter, die Kur- und Tourismusverwaltung der Insel, spricht von 1500 Besuchern. Vom Wetter begünstigt, zog es die Pellwormer und ihre Gäste in Scharen auf den Festplatz beim Kaydeich. Mehr als 180 Ostereiersuchende brachte allein die Fähre vom Festland auf die Insel. Sie wurden mit einem Shuttle-Bus zur Multifunktionshalle und dem gegenüberliegenden Danzsool gebracht.

Begleitet von einem ansehnlichen Rahmenprogramm mit Hobbymarkt, Ponyreiten, Streichelzoo, Facepainting, Hüpfburg, Oldtimer-Treckerausstellungund einer reichhaltigen Gastronomie – galt es, 10 000 bunte Ostereier im Stroh zu finden. Die Plastik-Eier wurden in Stoffbeuteln gesammelt und danach großzügig in Naschis umgetauscht. Jeder „Sucher“ bekam eine große Tüte voller Süßigkeiten. 480 Kinder sowie 63 Jugendliche und Erwachsene haben sich in diesem Jahr durch das Stroh „gewühlt“. Der Veranstalter hatte sich aufgrund der günstigen Wetterprognose bereits auf einen hohe Besucherzahl eingestellt, doch die tatsächlichen Zahlen überstiegen alle Erwartungen. Die bereitgehaltenen Sammelbeutel, bedruckt mit Motiven der Osterwiese, und die Süßigkeiten waren am Ende der Veranstaltung bis auf die letzte Tüte und den letzten Osterhasen ausgegeben. Das bunte Treiben, das Kinderlachen und die spürbare Freude aller an dem sonnigen Frühlingstag waren für die vielen ehrenamtlichen Helfer eine wunderbare Bestätigung dafür, dass dieses Event auf der Insel bestens ankommt und auch in den kommenden Jahren auf keinen Fall fehlen darf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen