zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

14. Dezember 2017 | 14:42 Uhr

Nordstrand : Besuch aus dem fernen Sumatra

vom

Indonesische Christen feiern ihren Missionar Ludwig Ingwer Nommensen beim Batak-Treffen auf Nordstrand.

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 06:46 Uhr

Nordstrand | Die ehrwürdige St.-Vinzenz-Kirche auf Nordstrand schien fast selbst vor Freude zu tanzen. Keinen der Zuhörer hielt es auf den Bänken, als die gut 100 Gäste von der indonesischen Batak-Kirche singend und tanzend das Gotteshaus betraten. Nahtlos machten sie im Altarraum mit ihren fröhlichen Darbietungen weiter. Zu Herzen und in die Beine gingen die mitreißenden Dank- und Loblieder der Bataks zu Ehren Gottes. Mit traditionellen Instrumenten unterstützten Musiker die Sängerinnen und Sänger. Einem Echo gleich schallte oft spontan "Horas, horas, horas" - was soviel heißt wie Guten Tag - durch das Kirchenschiff. Die Gäste aus Asien hatten sich zum Batak-Treffen auf Nordstrand eingefunden.

"Die Treffen sind jedes Mal ein Fest des Glaubens. Unsere Freunde feiern ihren Missionar Ludwig Ingwer Nommensen, der von Nordstrand stammt und den christlichen Glauben nach Nordsumatra brachte. Sie tanzen und singen schon den ganzen Tag. Der Funke der Freude springt einfach auf jeden über", freute sich Gemeindepastor Thorsten Wiese. Auch er ließ sich gefangen nehmen von dem stimmungsvollen, völkerübergreifenden Geschehen im Sinne des Pfingstfestes. Spontan forderten junge Damen in ihren farbenfrohen Gewändern ihn und weitere Herren der Schöpfung auf, bei einem Lied mitzutanzen. Klatschend spornte die Festgemeinde an. Eine besondere Ehre für den Seelsorger und seine Ehefrau Birgit war die Übergabe eines Gastgeschenkes, dem sogenannten Ulos, es ist mehr als nur ein handgemachtes Tuch. Bei jedem großen Fest, ob Hochzeit oder Beerdigung, wird es nach alter Sitte an die Gastgeber überreicht, immer verbunden mit einer besonderen Zeremonie, bestehend aus Tanz und Gesang. Das Treffen hatten Mitglieder der Masyarakat Nauli Indonesia in Hamburg (MNI Hamburg) und der Hamburger Perki-Gemeinde organisiert, federführend Sari und Toga Panjaitan, Tera Siregor sowie Monika Siahann, die auch in lupenreinem Deutsch moderierte und viel über die Kultur zu berichten wusste. Seit Jahrzehnten finden die Treffen regelmäßig auf der grünen Halbinsel statt. Mit dabei war neben Regierungsvertretern und Kirchenrepräsentanten auch der indonesische Generalkonsul Agusman Damos. "Nordstrand ist ein besonders wichtiger Ort für die Bataker. Nommensen hat uns zu Christen gemacht", sagte er.

Stille kehrte am Ende ein, als Pastorin Uli Malan aus Hamburg das Schlussgebet sprach und allen den Segen des Schöpfers mit auf den Weg gab. Bereits am Tag zuvor gab es einen Abend der Begegnung, an dem auch viele Nordstrander teilnahmen. Ein gemeinsamer Gottesdienst am Morgen danach und ein interner Gottesdienst der Indonesier folgten. Ein Ausflug über die Insel mit Abstecher zum Gedenkstein des Missionars war absolutes Muss. Krönender Abschluss war der Open-Air-Gottesdienst zusammen mit den Gliedern der drei Nordstrander Konfessionen im Odenbüller Pastoratsgarten. Ludwig Ingwer Nommensen (1834-1918) lebte mehr als 50 Jahre auf Sumatra. Er übersetzte die Bibel in die Sprache der Batak, gründete Schulen, Krankenstationen und das theologische Seminar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen