zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

17. August 2017 | 23:54 Uhr

Berufswahl: Sekt oder Selters?

vom

Von der Kunst, den passenden Beruf zu finden / Zwei Fachfrauen gaben jungen Mädchen Tipps, wie sie Schritt für Schritt vorgehen können

Mildstedt | "Ich kann im Vorstellungsgespräch nur überzeugen, wenn ich selber von meiner Berufswahl überzeugt bin. Natürlichkeit ist im Gespräch gefragt, schauspielern bringt gar nichts." Da war sich Sünje Christiansen, Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit in Niebüll, sicher. Sie referierte bei der Veranstaltung "Ich will alles! - Berufs- und Lebensplanung für Mädchen und junge Frauen" im Amt Nordsee-Treene in Mildstedt. Gleichstellungsbeauftragte Kirsten Schöttler-Martin hatte sie und Angela Barckmann, die Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit in Flensburg, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sekt oder Selters? - Finanziell abgesichert in jedem Alter" eingeladen, um junge Frauen aus erster Hand zu informieren.

"Wie soll mein Leben mit 40 Jahren aussehen?" stellten die Referentinnen eine Eingangsfrage. Für eine der Teilnehmerinnen, schwanger und mit abgebrochener Berufsausbildung, war wichtig, sich nach einer Ausbildungsmöglichkeit in Teilzeit zu erkundigen, eine andere wollte wissen, wie sie einen Beruf finden kann, der wirklich zu ihr passt.

Zunächst sei zu klären, was Einfluss auf die eigenen Lebensziele habe, wie Wohnort, Mobilität und familiäre Situation. Dann müsse die Frage geklärt werden: Was ist überhaupt ein guter Beruf für mich? Und vor allem: Passt mein Berufswunsch zu meinem Wohnort? In einer Region wie in Nordfriesland bedeuten weite Wege hohe Benzinkosten und viel Zeitverlust. Bin ich flexibel, gehe ich auch woanders hin? Darüber sollte man sich im Klaren sein. Wichtig sei natürlich auch die Frage, ob der Beruf zu einem späteren Kinderwunsch passt. Stewardess zu werden sei dann eher schwierig. Die Beraterin gab den Tipp, sich rechtzeitig um Bewerbungen zu kümmern. Im Internet gebe es viele seriöse Jobbörsen, mit denen Firmen und Institutionen suchen, ebenso informierten die Arbeitsagentur, Industrie- und Handelskammern und der Stellenmarkt in Zeitungen. Sünje Christiansen empfahl den jungen Frauen, für sich zu klären: Was sind meine Stärken und Talente, wie sind meine Voraussetzungen? "Macht es Sinn, mit einer Pollenallergie Gärtner zu werden?", fragte die Beraterin in die Runde. Für die praktische Suche nach den richtigen Informationen gab sie den Frauen abschließend Einiges an die Hand: Wie funktioniert die Suche im Internet über www.jobboerse.de, berufenet.de, planet-beruf.de oder studienwahl.de oder wie trainiere ich Bewerbungen auf berufe.tv mit Filmen von A bis Z - viele Angebote, die gut genutzt Hilfestellung geben können.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen