zur Navigation springen

TSV Ostenfeld-Wittbek-Winnert : Bernd Petersen bleibt Vorstands-Spitze

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Rund 780 Mitglieder hat der TSV Ostenfeld-Wittbek-Winnert – bei der jüngsten Sitzung wurde der Vorstand gewählt.

Vorstandswahlen, Ehrungen und diverse Berichte: Die Tagesordnung war umfangreich, als sich rund 50 Mitglieder des Turn- und Sportvereins (TSV) Ostenfeld-Wittbek-Winnert zu ihrer Jahresversammlung im Kirchspielkrug trafen. „Der TSV ist eine ganz wichtige Einrichtung für unsere drei Gemeinden. Ich habe viele Sparten auf hohem Leistungsstand gesehen“, erklärte Schulverbandsvorsteherin Jutta Rese in ihrem Grußwort. Auch Amtsvorsteherin und Ostenfelds Bürgermeisterin Eva-Maria Kühl war an diesem Abend mit von der Partie und lobte die Arbeit des Vereins.

780 Mitglieder gehören dem Verein derzeit an. Im Sporthallencafé, dem Treffpunkt der Mitglieder, hat ein Betreiberwechsel stattgefunden. Die neuen Gastwirte werden demnächst ihren Dienst antreten, berichtete Vorsitzender Bernd Petersen und dankte bei der Gelegenheit den ehemaligen Betreibern Martina und Thomas Wolter für die gute Zusammenarbeit. „Unzählige Trainingsstunden, Leistung, Erfolg, Gewinnen und Verlieren, Titel errungen und Meisterschaften gefeiert – all das gehörte zum Ablauf des Sportjahres dazu“, bilanzierte Petersen. „Es wurde gelacht, gefeiert, diskutiert – und all das macht einen Sportverein aus und zeigt, dass ein Sportverein eine wichtige Lebensader für das Kirchspiel Ostenfeld ist.“ Mit großem Engagement hätten viele Hände dazu beigetragen, dass der Verein reibungslos funktioniere. Kinder und Jugendlichen sind dem Vereins-Chef zufolge noch immer in großer Zahl im Verein vertreten. „Das ist ein Garant für den Fortbestand einer im ländlichen Raum wichtigen Einrichtung wie unserem TSV. Wir sind ein familienorientierter Verein – gerade das zeichnet den TSV als festen Bestandteil des dörflichen Lebens aus.“

Nachdenklich werde er allerdings manchmal, so Petersen, bei den vielen Umlagen, die an übergeordnete Institutionen wie Kreis- und Landesverband abzuführen seien. „Da bleibt von der letztjährigen Beitragserhöhung nicht viel in der Kasse hängen.“

Kassenwart Peter Saß legte einen umfangreichen Bericht vor, der von Kassenprüferin Anke Tams gelobt wurde. Der Vorstand wurde entlastet.

Eine besondere Ehrung gab es für Dieter Ketelsen, der dem TSV 50 Jahre lang angehört und „vor allem dem Handball bis heute als aktiver Spieler, Trainer, Betreuer, Freund und Ansprechpartner eng verbunden ist“, sagte Bernd Petersen. Ausgezeichnet wurde auch Wolfgang Zamow vom Handballförderkreis Ostenfeld für sein mittlerweile 40-jähriges Wirken in und um den Handballsport.“ Innenminister Hans-Joachim Grote überreichte ihm dieses Jahr die Sportverdienstnadel des Landes Schleswig-Holstein. Durch den Kreispräsidenten, den Landrat und Kreissportverbandsvorsitzenden wurden 2017 folgende TSV-Mitglieder geehrt: Willi Pauls, Erich Koester, Bernd Ingwersen (Schießen), der 16-jährige Kjell Gildner (Handball) und Micah Lütt (Badminton).

Nach den Wahlen arbeitet der Vorstand jetzt in dieser Ämterbesetzung:

1. Vorsitzender Bernd Petersen, 2. Vorsitzende Inge Berns, Kassenwart Peter Saß. Erweiterter Vorstand: Schriftführer Carsten Hagemann, Jugendwart und Unfallsachbearbeiter Bernd Petersen, Hallen- und Gerätewart Hartmut Nissen, Beisitzer Thore Gildner, Michael Tams, Dieter Ketelsen, Ehrenvorsitzender Manfred Klass sowie die Spartenleiter Nicole Gildner, Petra Hansen, Karl-Heinz Moeskes, Ralf Haase, Carsten Hagemann, Erich Koester.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen