zur Navigation springen

Leckerbissen für Musikfreunde : Benefizkonzert in der Koogshalle

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Kultband „De Inspringer“ und die Gruppe „Die mit dem Hut“ lassen in den Reußenkögen die Post abgehen. Der Reinerlös der Veranstaltung am 8. März kommt drei sozialen Einrichtungen zugute.

„Tue Gutes und rede drüber“ – für den Nordstrander Veranstalter Jürgen Pöthau, den Gastwirt Hans Lätari und elf kreative nordfriesische Musiker ist das keine abgedroschene Floskel. Schon jetzt rühren sie die Werbetrommel für ihr Benefizkonzert am Sonnabend, 8. März, um 20 Uhr in der Koogshalle. Einlass wird ab 19 Uhr sein. Mit dabei sind die Herren der Kult-Band „De Inspringer“ sowie die beiden Damen und fünf Männer der aus dem Niebüller Raum stammenden Band „Die mit dem Hut“. Sie sorgten bereits in verschiedenen Konzerten durch ihre vielseitige Musik – von Klezmer, über Irish-Folk, bis hin zu Pop und Rock – sowie ihre spritzige Art für Furore. Eines verbindet die Akteure: der Spaß an eigener, handgemachter Musik. Die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernimmt Landrat Dieter Harrsen.

„Wer dabei sein möchte, sollte sich beeilen. Es gibt nur noch wenige Restkarten“, rät Pöthau. 400 Plätze stehen in der Halle zur Verfügung, davon 200 Sitz- und wegen der lockeren Atmosphäre 200 Stehplätze.

Der Reinerlös wird zu gleichen Teilen dem Wilhelminen-Hospiz in Niebüll, den „Bargumer Lerchen“ sowie der Tschernobyl-Hilfe Nordstrand zur Verfügung gestellt. Vertreterinnen dieser drei Einrichtungen, beziehungesweise Gruppierungen, werden vor Ort sein. Jeder der Musiker habe Vorschläge eingebracht, wer in den Genuss des Geldes kommen sollte, berichtet Pöthau. Es sei allen schwer gefallen, sich nur für eine Instituition zu entscheiden. Irgendjemand aus der Runde habe dann die Frage aufgeworfen: „Warum sollen wir nicht drei Kandidaten aussuchen?“ So entschieden sich die Hauptakteure jeweils für ihren persönlichen Favoriten. Gitarrist Carsten de Leeuw („Die mit dem Hut“) dazu: „Vielleicht braucht jeder von uns mal die Hospiz-Einrichtung, um in Würde sterben zu können. Deshalb ist das Geld dort gut aufgehoben.“ Jens Ingwersen, Frontmann von „De Inspringer“ dachte sofort an den Kinderchor „Bargumer Lerchen“. Imke Steffen und Astrid Paulsen kümmern sich ehrenamtlich um Gesangsnachwuchs. Kinder und Jugendliche aus dem Dorf können unentgeltlich dabei sein. „Jugendarbeit ist immer unterstützenswert“, so Ingwersen. Als Wahl-Nordstrander dachte der Veranstalter selbst an Anneline Kleeberg und die von ihr ins Leben gerufene Tschernobyl-Kinderhilfe. Alljährlich sorgt sie dafür, dass Kinder aus der Region des Reaktor-Unglücks bei Gastfamilien auf der grünen Halbinsel Erholung finden können. „Alles wird aus Spendengeldern finanziert“, so Pöthau.

„Ich habe Lust auf gute Musik und wenn sie noch für einen guten Zweck ist, umso besser“, sagt Hans Lätari als Hausherr. Er habe keinen Moment gezögert, das Go für die unentgeltliche Nutzung der Halle zu geben.

Restkarten für die Veranstaltung gibt es in den VR-Bank Filialen Bredstedt, Langenhorn und Leck sowie in der Bäckerstube Leu in Niebüll, Bäckerpost in Risum-Lindholm und beim Veranstalter auf Nordstrand.

Info: www.live-musik-auf-nordstrand.de oder unter Telefon 04842/ 900662 (Pöthau).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen