Aus den Gemeinden : Beitragserhöhung vorerst vom Tisch

Karin Brodersen (Mitte) geht bald in den Ruhestand und hat mit Erika Eckert (l.) und Antje Moos zwei engagierte Nachfolgerinnen im Büro des Wirtschafts- und Tourismusvereins gefunden.
Karin Brodersen (Mitte) geht bald in den Ruhestand und hat mit Erika Eckert (l.) und Antje Moos zwei engagierte Nachfolgerinnen im Büro des Wirtschafts- und Tourismusvereins gefunden.

Der Tourismusverein Viöl-Land strebt die Fusion mit den Kaufleuten vor Ort an.

Avatar_shz von
27. März 2018, 08:00 Uhr

Die vom Wirtschafts- und Tourismusverein Viöl-Land (WTV) angestrebte Fusion mit dem Viöler Handels- und Gewerbeverein Viöl (HGV) soll nach Meinung der meisten der knapp 70 WTV-Mitglieder nach wie vor umgesetzt werden. Diesen Auftrag nahm Christian Zehle – er hat seit 2017 sowohl den Vorsitz im WTV, als auch den im HGV Viöl inne – aus der gut besuchten Mitgliederversammlung im Gasthof „Immenstedt-Kiel“ mit.

Bereits 2017 hatte es vereinsintern Gespräche dazu gegeben und aus der Mitgliederversammlung heraus einen entsprechenden Empfehlungsbeschluss, wie der damalige Vorsitzende Dieter Petersen in Erinnerung rief. Geschehen ist bis dato allerdings nicht viel. Zwar wurde der Entwurf einer gemeinsamen Satzung in Auftrag gegeben, aber immer noch sind viele Fragen offen. Vor allem haben die von den Mitgliedern geforderten Gespräche mit dem HGV Ohrstedt noch nicht stattgefunden. Der sollte vorab mit ins Boot geholt werden, weil es in dieser Region viele Vermieter und WTV-Mitglieder gibt.

Stattdessen hat sich der Vorstand mit der Frage nach den Beitragssätzen beschäftigt, die nach der Fusion der beiden Vereine von den Mitgliedern zu zahlen sein sollen. Christian Zehle fragte in die Runde, inwieweit für die WTV-Mitglieder eine Erhöhung der seit vielen Jahren konstanten Vereinsbeiträge in Frage kommen würde. Aktuell zahlen diese einen Grundbeitrag von 20 Euro pro Jahr. Bei den Vermietern kommen variable Kosten hinzu, etwa für die in der jeweiligen Ferienunterkunft zur Verfügung stehende Bettenanzahl, für das jährliche Gastgeberverzeichnis sowie für die mit zwölf Prozent erheblichen Provisionszahlungen für Buchungen, die über die Vertriebswege des WTV vermittelt werden – mittlerweile zuzüglich Mehrwertsteuer.

Damit fühlen sich die privaten Vermieter mehr als genug belastet und sehen sich daher auch nicht in der Lage, künftig mehr zu zahlen. Vor allem nicht so viel wie die gewerblich agierenden HGV-Mitglieder, die an ihren Verein jedes Jahr 90 Euro zahlen müssen. Dem aufkommenden Unmut ob dieser Überlegungen begegnete Viöls Bürgermeister Heinrich Jensen mit deutlichen Worten: Er plädierte dafür, die Beiträge in beiden Vereinen unangetastet zu lassen und sich stattdessen darauf zu konzentrieren, die Fusionsgespräche endlich mit Nachdruck voranzutreiben. „Dieses Kirchturmdenken muss aufhören“, forderte er.

Neben der Vorlage des Jahresabrechnung für 2017 und des Haushaltsplanentwurfs für 2018 nahmen die Wahlen an diesem Abend breiten Raum ein. Marga Erichsen, die aus persönlichen Gründen nicht wieder als zweite Vorsitzende kandidierte, trat ihr Amt an Inke Carstensen-Klatt ab, und ließ sich später überraschend zur dritten Vorsitzenden wählen. Bei den Beisitzern wurde Uwe Thomsen wiedergewählt, neu hinzu kommen Frank Andresen und Silke Schlüter. Elisabeth Harder bleibt als Delegierte im Vorstand, die Kasse prüft in diesem Jahr Joachim John gemeinsam mit Max Geißer.

Neuigkeiten gab es auch aus dem WTV-Büro. Da die langjährige Mitarbeiterin Karin Brodersen in Kürze in den Ruhestand gehen möchte, werden mit Erika Eckert aus Immenstedt und Antje Moos aus Oster-Ohrstedt zwei neue Mitarbeiterinnen eingearbeitet, die künftig bei allen Fragen rund um den Tourismus vor Ort Rede und Antwort stehen und sich um das Buchungsportal kümmern. Erreichbar ist das WTV-Büro im Viöler Amtsgebäude unter Telefon 04843/20106 und im Internet unter www.tourist-vioel.de.















zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen