St. Peter-Ording : Beim Strandspaziergang eine Kiste Müll gesammelt

Birte Krause  hatte bei ihrer Rückkehr aus dem Vorland gut zu tragen.
Foto:
Birte Krause hatte bei ihrer Rückkehr aus dem Vorland gut zu tragen.

Gerne geht Birte Krause aus Hamburg am Strand von St. Peter-Ording spazieren. Dabei betreibt sie aktiv Naturschutz: Sie sammelt Plastikmüll ein.

shz.de von
09. Januar 2018, 09:00 Uhr

Diesen schönen frostklaren himmelblauen Wintertag wollte Birte Krause so richtig für sich nutzen. Die Hamburgerin unternahm eine Stippvisite nach St. Peter-Ording. Das ist für sie nicht ungewöhnlich. Oft fährt sie an einem Tag schnell mal an die Nordsee, ganz gleich zu welcher Jahreszeit, macht allein einen Strandspaziergang und genießt die Atmosphäre von Weite und Freiheit. Wenn es passt, geht sie auch im Dorf oder Bad shoppen. Die aufgeschlossene junge Frau, die in der Automobilbranche arbeitet und in Hörnerkirchen im Kreis Pinneberg aufgewachsen ist, lebt da ganz spontan.

Dass sie allerdings mit einer Kiste Plastikmüll von ihrem Strandspaziergang in Böhl zum Leuchtturm zurückkehren würde, das hatte sie nicht erwartet. Beim Strandübergang hatte sie ihr Fahrzeug geparkt und sich auf den Weg durchs Vorland gemacht. Dabei waren ihr orange- und blaufarbigen Dolly-Ropes aufgefallen, die erheblich zur Plastikvermüllung der Meere beitragen. Es handelt sich dabei um abgerissene Plastikreste, die als Scheuerschutzfransen an den schweren Grundschleppnetzen angebracht sind, um diese vor vorzeitigem Abrieb zu bewahren. Sie sind so konstruiert, dass bei Meeresbodenkontakt mit der Zeit einzelne Fäden abreißen. Vögel nutzen diese dann zum Nestbau – mit tödlichen Folgen für die Jungvögel. Birte Krause weiß darum, „deswegen habe ich sie eingesammelt“, erzählt sie. Als sie dann noch eine Fischereikiste entdeckte, nahm sie alles mit, was ihr an Plastikmüll in den Weg kam. Birte Krause war selbst erstaunt, was sie da alles gefunden hatte. Eigentlich hatte sie die Kiste mit dem Müll noch entsorgen wollen, sie dann aber auf Hinweis eines Spaziergängers bei einem der Müllbehälter am Böhler Leuchtturm abgestellt. Mitarbeiter der Tourismus-Zentrale fahren die Deiche zwecks Entleerung der Müllbehälter regelmäßig ab und würden auch „ihre Kiste“ mitnehmen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen