zur Navigation springen

Gute Nachricht für musikfreunde : Beim Rock-Open-Air geht die Post ab

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Waldheim-Festival galt lange als das große Musikereignis in Nordfriesland, dann war zehn Jahre Pause. Seit 2013 gibt es die Open-Air-Veranstaltung bei Bohmstedt nun wieder - aber in kleinem Rahmen. Vier Rock-Bands lassen am 14. Juni die Gitarrensaiten glühen.

von
erstellt am 25.Apr.2014 | 17:00 Uhr

„Klein, fein und nicht zu teuer“ – das ist das Motto für das Waldheim Rock-Open-Air am 14. Juni. Zum zweiten Mal stellen Sönke Dohle aus Drelsdorf sowie Birgit und Dirk Plage, die Pächter des Bohmstedter Waldheims, dieses Event mit regionalen Bands auf die Beine.

Wen der Virus Rockmusik einmal gepackt hat, den lässt er einfach nicht mehr los. So ergeht es auch Sönke Dohle. Der heute 50-Jährige hatte als „junger Bengel“, wie er es selbst schmunzelnd schildert, in den Anfängen der Bohmstedter Festival-Ära mit Freunden auf der Bühne gestanden. „Wir haben auf einem Anhänger gespielt, der in der Lichtung am Waldheim stand“, erzählt er. Das war ein prägendes Erlebnis und verlangte nach mehr.

Das Waldheim-Festival entwickelte sich weiter, wurde größer und immer größer und war schließlich mit drei Veranstaltungstagen, mehreren Bühnen auf einem riesigen Gelände zwischen Ahrenshöft und Norstedt und Tausenden von Besuchern das Musik-Ereignis in der Region. Finanzielle Schwierigkeiten der Veranstalter sorgten schließlich für einen Schluss-Akkord. Die Ära Waldheim-Festival ging zu Ende. Die letzte Veranstaltung war ein Folk-Festival 2002. Danach war Sendepause – bis 2013. Eine kleine Gruppe von Musikbegeisterten reanimierte das Waldheim als Musikstätte.

„Mit dem Festival von früher hat unser Rock-Open-Air nichts zu tun“, sagt Sönke Dohle schlicht. „Wir machen was ganz Neues.“ Das Motto „Zurück zu den Wurzeln“ gelte lediglich für den Veranstaltungsort. Er bildet den kleinen, überschaubaren Rahmen für eine Musik-Session der besonderen Art.

Vier Bands werden in diesem Jahr auftreten. Den Anfang macht ab 19 Uhr „Kommando Kant“ mit Punk-Rock. Die Nachwuchs-Gruppe aus Hamburg war unter mehreren Newcomern, die sich beworben hatten, ausgewählt worden. Es folgt „d-jam“, eine „Mischung aus Husum und Flensburg, Rock und Hose, 70-er Jahre und Indie-Sound“, wie sich die Gruppe selbst beschreibt. Zu ihr gehören: Andrea Paluch, Mario Rohrbach, Darryl Gwyther und Jochen Ohl. Ab 21.30 Uhr lässt die Gruppe „Coast to Coast“ die Post abgehen. Dort spielt auch Sönke Dohle, der Organisator, mit.

Der Musikfan war am Ball geblieben. Nach dem prägenden Erlebnis als Jugendlicher auf dem Anhänger beim Waldheim-Festival hatte der Gitarrist in verschiedenen Bands mitgemacht, zuletzt mit Sophia Daouiji, Klaus Koch, Wolfgang Schreiber und Willi Lück in der Gruppe „Menetekel“, die sich jetzt in „Coast to Coast“ umbenannt hat. Aber bei all den Proben und Konzerten fehlte was – das Flair von Waldheim-Open-Air. Da traf es sich gut, dass Sönke Dohle in dem Pächter-Ehepaar Birgit und Dirk Plage Musikbegeisterte fand, die sich auf das Wagnis Waldheim-Revival einließen. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr gibt es nun eine zweite Auflage. 13 Sponsoren greifen den Veranstaltern finanziell unter die Arme. Der Rest soll mit dem Eintritt (20 Euro) gewuppt werden. Bands, Bühne, Licht, Aggregat – „da hängt schon was dran“, weiß Dohle. Aber er weiß auch, dass sich der ganze Aufwand lohnt. Denn Waldheim-Festival-Feeling geht unter die Haut. „Und wenn das Wetter mitspielt, können wir nur gewinnen.“

Den Abschluss des Abends bestreiten die „Bandits“. Sie tauchen ein in die Musik der Generation „Forever young“: wild, kraftvoll, aber auch voller Sehnsucht und Zärtlichkeit.

Kartenvorverkauf ab sofort im Waldheim oder unter Telefon 04671/5129.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen