Mit 600 Kurs-Angeboten ins Halbjahr : Begegnungen mit fremden Kulturen

Ein Team, das mit der Zeit geht: Susanne Weber-Nehl, Hans-Jürgen Hagge, Kirsti Thiessen, Lene Jäger, Jochen Dasecke, Sine Ingwersen-Schmidt und Hans-Peter Schweger (von links).
Foto:
Ein Team, das mit der Zeit geht: Susanne Weber-Nehl, Hans-Jürgen Hagge, Kirsti Thiessen, Lene Jäger, Jochen Dasecke, Sine Ingwersen-Schmidt und Hans-Peter Schweger (von links).

Die Volkshochschule Husum hat eine ganz neue Herausforderung angenommen: Die Integration von Flüchtlingen – dabei geht es nicht nur um die Sprache.

shz.de von
07. Januar 2015, 12:15 Uhr

Fast 600 Kursangebote sind im neuen Programmheft der Volkshochschule aufgeführt. Darauf wies VHS-Direktor Hans-Peter Schweger bei der Vorstellung des Halbjahresprogramms hin. Der Start am neuen Standort in der Schobüller Straße sei mit einer schwindenden Teilnehmerzahl verbunden gewesen. Schweger zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass sich das Besucheraufkommen, das man am alten Sitz in der Theodor-Storm-Straße gewohnt war, bald wieder erreichen ließe. Grund für diesen Optimismus sei das anspruchsvolle VHS-Programm.

Dabei reicht das Angebot von Ahnenforschung und Faszientraining über Fotografie, Holzfäller- und Landesheimatkursen bis hin zum Whisky-Seminar und Zumba-Training. Eine ganz neue Herausforderung sei die Schulung von Flüchtlingen. „Bei unseren Angeboten hatten wir die ersten Begegnungen mit Menschen aus einer fremden Kultur und Sprache.“ Doch die dafür eingerichteten Klassenlehrgangsgruppen müssten zum Teil ausgelagert werden. „Die derzeitige Situation ist sowohl für uns als auch für die Teilnehmer unbefriedigend“, so Schweger. Viele Flüchtlinge stünden vor der Tür und könnten nicht ausreichend bedient werden. Derzeit sei man jedoch dabei, eine Lösung zu finden.

„Gut 550 Flüchtlinge werden kreisweit aufgenommen“, berichtete Dozentin Susanne Weber-Nehl. Nur ein Drittel davon könnte die Volkshochschule erreichen. Ein weiteres Integrationsangebot sei das Starterprogramm. Das von der Landesregierung geförderte Projekt umfasst 100 Stunden. „Dabei geht es nicht nur um die deutsche Sprache, sondern auch um die Orientierung vor Ort“, so Weber-Nehl. So zum Beispiel um die Einkaufsmöglichkeiten und die Behördengänge. „Auch so etwas wie die Mülltrennung wird angesprochen – für die Teilnehmer ein völlig unbekanntes Thema.“ Um diese Menschen aufzufangen und ihnen weiterzuhelfen, hätten sich einige Dozenten dazu entschlossen, einen Deutschkurs nach dem regulären Abschluss ehrenamtlich fortzusetzen, berichtete Weber-Nehl weiter.

„Die VHS ist für diese Arbeit prädestiniert und hilft, wo Not ist“, fügte Schweger hinzu. Dazu gehören auch vier parallel laufende Integrationskurse. Sie werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert und enden mit dem „Deutsch-Test für Zuwanderer“ sowie dem Test „Leben in Deutschland“.

Auf großes Interesse stößt nach wie vor das Philosophen-Café. Los geht es damit am Mittwoch, 14. Januar, um 15 Uhr. Schon in den kommenden Tagen beginnt auch der Kurs „Lautsprachbegleitende Gebärdensprache“. Die Teilnehmer fangen mit den Grundlagen wie Fingeralphabet und Wortfelder sowie kleinen Dialogen an. Beginn ist am Montag, 12. Januar, um 18.30 Uhr.

Wo komme ich her und wie lebten meine Vorfahren? Um diese und ähnliche Fragen geht es bei der Ahnenforschung. Der Einführungskurs startet am Freitag, 23. Januar. Im März wird dann ein Intensivkurs nachgeschoben. Auch die Wassersportfreunde kommen nicht zu kurz. Unter fachkundiger Anleitung können sie sich auf die Prüfung zum Erwerb des amtlichen Sportbootführerscheines vorbereiten – Starttermin: Dienstag, 10. Februar.

Das Sprachen-Angebot der VHS ist vielfältig – geboten werden 14 verschiedene und die Mundart Plattdeutsch. „Während das Interesse an Dänisch zurückgeht, findet Arabisch immer mehr Freunde“, wusste Schweger zu berichten. Die meisten Teilnehmer meldeten sich für die Sprachen Englisch, Spanisch und Französisch an. Selbst Chinesisch ist im mehr als 200 Seiten starken Kurskatalog zu finden.

Auch der Arbeitskreis „Lernberatung“ unterstützt Schulkinder bei Lese-, Rechtschreib- und Rechenschwäche. Darauf verwies Lene Jäger, die zuständige Programmbereichsleiterin. Weitere Infos zu Terminen und Förderkursen sind unter Telefon 04841/835990 erhältlich. Im ersten Halbjahr bietet die neu eingerichtete Offene Ganztagsschule Husum (OGTS) Kurse an, die von den Kindern aller weiterführenden Schulen besucht werden können. In Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum BISS werden Kochkurse und eine Pfadfindergruppe eingerichtet. „Des Weiteren möchten wir mit der Kreismusikschule einen Musical-Chor aufstellen“, so Dozentin Kirsti Thiessen.

Unter der Rubrik Gesundheit gibt es zahlreiche Yoga-Kurse. Die nächste Schulung beginnt am Mittwoch, 21. Januar – es sind noch Plätze frei. Außerdem findet in der Sporthalle jeden Mittwochvormittag Präventives Herz-Kreislauf-Training für über 60-Jährige statt.

Umfassende Grund- und Weiterbildung auf dem gesamten Gebiet der Malerei bietet der Malerei-Kurs. Zudem beginnt am Montag, 12. Januar, um 18 Uhr ein Grundkurs „Holzbildhauerei“, sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Auf 20 Seiten finden sich zahlreiche EDV-Kurse. Dabei wird unter anderem auf den europäischen Computer-Pass „Xpert“ hingewiesen. „Wir bieten Software-Technik auf dem neuesten Stand“, fasst Hans-Jürgen Hagge seinen Bereich zusammen. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 04841/83590 oder der Internet-Adresse www.vhs-husum.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen