Kein bisschen gruselig : "Batman" fühlt sich in Ahrenviöl wohl

Neben dem Balken hausen die Breitflügelfledermäuse. Foto: Dr. Ute Seifert
1 von 2
Neben dem Balken hausen die Breitflügelfledermäuse. Foto: Dr. Ute Seifert

Nachdem auf dem Dachboden Fledermäuse entdeckt worden waren, sollten die kleinen Flugsäuger auch nach dem geplanten Umbau ihr Domizil behalten dürfen. Der Lohn: das Haus wurde zum ersten "Fledermausfreundlichen Haus" in der Gemeinde Ahrenviöl erklärt.

Avatar_shz von
28. Oktober 2008, 09:29 Uhr

Ahrenviöl | Ein farbiges Metallschild zeigt es allen Besuchern: Angelika Falter und Christoph Jeske sind die ersten in ihrer Gemeinde, deren Haus das Prädikat "Fledermausfreundlich" erhalten hat. Dr. Ute Seifert von der "Interessengemeinschaft Fledermausschutz Nordfriesland" überreichte den Tierfreunden die Plakette, die von nun an die Hauswand ziert.

Dass sie Untermieter haben, stellte das Ehepaar schon vor vier Jahren fest, als sie das im Jahr 1916 erbaute Haus bezogen. Ein Rascheln in der Isolierung, Geräusche auf dem Dachboden - für die Hausbesitzer war klar, dass dort noch wer ist. "Wir haben zuerst gedacht, es wären herkömmliche Mäuse", erinnern sich die beiden. Als aber alle Versuche, mit üblichen Mausefallen den Mitbewohnern zu Leibe zu Rücken, fehl schlugen, war klar, dass es etwas anderes sein musste. Bald entdeckten sie die Lösung: Fledermäuse. "Wir wollten wissen, um welche Arten es sich handelt und nahmen Kontakt zum Naturschutzbund (Nabu) auf", so Angelika Falter.
Baby-Station unterm Dach
Im Sommer dieses Jahres kam Dr. Ute Seifert von der "Interessengemeinschaft Fledermausschutz Nordfriesland" und legte sich mit einem Detektor auf die Lauer. Sie beobachte das Ausflugloch genau. Das Ergebnis: "Im Dachstuhl haben rund 30 Breitflügelfledermäuse ihr Zuhause gefunden", so die ehrenamtliche Fledermaus-Schützerin von Föhr, von Beruf Allgemeinmedizinerin. "Hier finden wir eine Wochenstube, also eine Baby-Station für die Weibchen. Die Jungtiere haben in den ersten vier bis fünf Tagen die Augen geschlossen. Im Schnitt werden sie sieben bis acht Jahre alt, können aber bis zu 20 Jahre werden. Breitflügel fledermäuse sind streitbar. Da wird auch schon mal um den Platz gekämpft."
"Ich finde das klasse."
Für die Besitzer des Hauses steht fest: Obwohl demnächst eine Dachsanierung ansteht, sollen die Fledermäuse ihr Quartier behalten. "Ich finde das klasse", so Dr. Seifert und bedankte sich mit der Plakette. Finanziert wird die Aktion von der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, dem Naturschutzbund und der Bingo-Umwelt-Lotterie. "Es ist sehr wichtig, dass solche Quartiere erhalten bleiben. Und es ist wichtig, dass wir Menschen, die sich dafür einsetzen, eine kleine Anerkennung zukommen lassen." "Viele reden nicht darüber, wenn sie Fledermäuse entdecken und sagen sich: Bei der nächsten Sanierung sind die ohnehin weg."

Hinweise, der Kot der Fledermäuse sei gesundheitsschädlich für den Menschen, könnten nicht bestätigt werden, so Christoph Jeske: "Das ist Aberglaube - und stimmt nicht. " Im Gegenteil: Er könne als Dünger im Wasser aufgelöst für Blumen verwendet werden. "Wir sind sehr tierlieb. Wir freuen uns über alles Mögliche. Ob es nun die Frösche im Garten sind oder Molche in unserem alten Brunnen." Dann fügt er an: "Tiere gehören zu dieser Erde. Häufig werden Arten ausgerottet, nur weil Menschen Angst vor ihnen haben."
Jetzt ist Winterschlaf angesagt
Im Moment ist auf dem Dachboden wieder Ruhe eingekehrt. Denn von Oktober bis März steht der Winterschlaf an. Und wenn dann die Dachsanierung beginnt, haben sich Angelika Falter und Christoph Jeske schon fest vorgenommen: "Da holen wir uns Tipps und Ratschläge bei Dr. Seifert."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen