zur Navigation springen

Rauch in der Sauna : Bademantel verursacht Großeinsatz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mehrere Feuerwehren und Rettungswagen rückten wegen starker Rauchentwicklung zur Dünen-Therme in St. Peter-Ording an. Die Badegäste wurden in Sicherheit gebracht, niemand wurde verletzt. Der Großbrand entpuppte sich als ein schwelender Bademantel.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2013 | 16:45 Uhr

Feuerwehrgroßeinsatz am Wochenende im Zentrum von St. Peter-Ording. „Großfeuer mit Personen in Gefahr“ lautete die Alarmmeldung. Bereits auf der Anfahrt ließ Gemeindewehrführer Norbert Bies angesichts dieser Meldung eine weitere Wehr als Unterstützung anfordern. Im Ortszentrum hatten sich beim Anrücken der Feuerwehrfahrzeuge viele „Sehleute“ eingefunden, die die Rettungsarbeiten aber nicht behinderten. Weitere Einsatzwagen durchquerten die Fußgängerzone, um direkt zum Saunabereich der Dünen-Therme zu gelangen – denn aus diesem Bereich war starke Rauchentwicklung gemeldet worden.

Durch den Hofeingang drangen die Retter vor, der Saunabereich war bis auf wenige Gäste bereits von Besuchern geräumt. Die nach und nach eintreffenden Feuerwehren gingen vom Parkhaus in Richtung Zentrum in Bereitstellung. Zudem kamen mehrere Rettungswagen und der Notarzt aus Tönning.

Die Ursache für den Rauch wurde schließlich entdeckt. In einer der Saunavitrinen war ein Bademantel auf einen Strahler gefallen und hatte durch die Hitze Feuer gefangen. „Durch welche Umstände auch immer – der Rauch des Schwelbrandes wurde in eine Hohlwand gesogen und trat an anderer Stelle schließlich aus“, berichtet Wehrführer Norbert Bies.

Zuvor waren von der zeitgleich beginnenden Feuerwehrübung in Friedrichstadt die St. Peteraner und Tatinger Einsatzwagen zur Unterstützung abgezogen worden. Unter den Augen vieler Touristen bauten die Wehren einen Löschangriff auf und lüfteten den Gefahrenbereich gut durch. Das Fazit von Gemeindewehrführer Norbert Bies, der auch Amtswehrführer von Eiderstedt ist: „Die Zusammenarbeit vor Ort hat gut geklappt, wir konnten den Einsatz schnell abarbeiten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen