zur Navigation springen

Schüler und Firmen zufrieden : Azubi-Börse kam sehr gut an

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

An der neunten Berufsmesse der Mildstedter Gemeinschaftsschule beteiligten sich 160 Schüler. 16 Betriebe aus der Region und zahlreiche Behörden stellten sich und ihre Ausbildungsberufe vor. Das neue Konzept kam gut an.

Die Azubi-Börse in der Mildstedter Gemeinschaftsschule stieß auf großes Interesse. Sie fand zum neunten Mal statt und wurde in einer abschließenden Zusammenfassung von allen als „Erfolg“ bezeichnet. Stolz sind darauf der Fachlehrer und Koordinator für die Berufsorientierung an der Gemeinschaftsschule Mildstedt, Christian Thomsen, und von Unternehmerseite Firmenchef Andreas Emmel.

Im Vorfeld hatten sich die Schüler auf diese Veranstaltung vorbereitet. Der Ablauf war gut geplant – die 160 Schüler hatten jeweils eine halbe Stunde Zeit, um sich an jeder ihrer drei Wunschstationen zu informieren. Per Schulglocke erinnerte Thomsen dann zum Wechsel. Alle Schüler schafften problemlos ihre Wunschveranstaltungen. Am Ende äußerten die teilnehmenden Firmenchefs und leitenden Angestellten, „dass die 30-Minuten-Runden okay sind“. Auch die Schüler zeigten sich mit dieser Zeitvorgabe zufrieden.

Gelobt wurde auch die gute Betreuung der Firmen durch die Schulelternbeiratsvorsitzende Kirsten Clausen, die Kaffee und Kekse verteilte. Abschließend dankte die Schule mit Präsenten aus ihren Schülerfirmen – es gab Honig und Apfelsaft aus eigener Produktion.

16 Betriebe aus dem HGV-Verbund, dem Umland und der Kreisstadt Husum beteiligten sich diesmal, für 160 Schüler aus den Klassenstufen acht und neun war die Veranstaltung verpflichtend, für den zehnten Jahrgang freiwillig.

Erstmals dabei war jetzt das Finanzamt Nordfriesland. Neben dem traditionellen Beruf des Groß- und Außenhandelskaufmanns wurden die Arbeitsbereiche der Bankkaufleute, Produktionsdesigner, Zerspanungsmechaniker Maschinen- und Anlagenführer, Elektroniker, Fluggerätemechaniker, Wasserbauer, Krankenpfleger, Land- und Baumaschinen-Mechatroniker vorgestellt. Umfassend informiert wurde auch über den Dienst als Polizist, Finanzbeamter, Bürokaufmann, Kraftfahrer oder Konstruktionsmechaniker. Anwesend waren die Klassenlehrer der teilnehmenden Schüler sowie Schulleiter Stefan Knoll und Konrektor Hauke Fölsch. Bürgermeister Bernd Heiber ließ sich einen Rundgang nicht nehmen und zeigte sich sehr beeindruckt.

Angeboten wurde auch diesmal ein Bewerbungstraining mit Vorstellungsgesprächen. Bei der Firma Wiedemann GmbH waren fünf Azubis im Einsatz, um die Mildstedter Schüler zu informieren. „Wir bieten elf Ausbildungsberufe an und haben 50 Azubis bei uns“, berichtete Philine Stammann seitens der Personalleitung. Beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein informiert ebenfalls ein Azubi, ehemals Schüler der Gemeinschaftsschule. Und dann durften Schüler unter Aufsicht auch mal eine schwere Buhnenramme anheben. Das wuchtige Gerät wird bei den Wasserbauern eingesetzt, um Pfähle in den Untergrund einzuschlagen. Scherzend sagt LKN-Mitarbeiter Rüdiger Schultz: „Wer Maschinen kaputtmachen will, wird Wasserbauer – wer sie reparieren will, wird bei uns Mechatroniker.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen