zur Navigation springen

Mitgliederehrungen : Awo-Mildstedt bleibt die Nummer eins

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Ortsverein Mildstedt der Arbeiterwohlfahrt ist, bezogen auf die Einwohnerzahl, der größte in Deutschland. Der frühere Vorsitzende Johannes Henkens wurde für seine 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Nach wie vor bundesweit auf Platz 1 – gemessen an der Einwohnerzahl – belegt der Awo-Ortsverein Mildstedt weiterhin den Spitzenplatz in Deutschland, 853 der rund 4000 Einwohner sind Mitglied. Außerordentlich zahlreich nahmen sie an der Jahresversammlung teil. Neben Bürgermeister Bernd Heiber mit dabei: Awo-Landesvorsitzender und Landtagsabgeordneter Wolfgang Baarsch, Kreisvorsitzende Christa Formeseyn sowie Mildstedts Awo-Ehrenvorsitzender und Ehrenbürgermeister Johannes Henkens. Freud und Leid liegen eng beieinander. Die Teilnehmer erhoben sich zu Ehren der 22 Verstorbenen. Zusätzlich meldeten sich 23 Mitglieder wegen eines Umzuges ab. Erfreulich hingegen, dem stehen 42 Neueintritte gegenüber, so dass die Vorjahreszahl lediglich von 856 auf 853 sank.

Bernd Heiber sagte unter Beifall: „Die Awo spielt in Mildstedt eine große Rolle.“ Die Kreisvorsitzende lobte: „Mildstedt ist ein Leuchtturm unseres Kreisverbandes.“ Landeschef Baarsch unterstrich in seinem Statement: „Zur Nazi-Zeit mussten auch Awo-Funktionäre fliehen, wir haben Flüchtlinge nach dem Jugoslawienkrieg aufgenommen. Wir sehen es auch heute als unsere humanitäre Aufgabe an, Flüchtlinge aufzunehmen. Wir stehen gegen jede Form von Rechtsextremismus – und jene, die meinen, ihre Ziele mit Gewalt durchsetzen zu können. Auch Johannes Henkens hat 70 Jahre lang immer an einer besseren Welt gearbeitet – einer seiner Leitsprüche war: „Geiht nich – gifft dat nich.“ Dann wurde Johannes „Hanne“ Henkens nach vorne gebeten – mit Urkunde und Präsenten bedacht. Der Landesvorsitzende bekannte, dass er eine Urkunde für 70 Jahre noch nie überreicht hat. Nach starkem Beifall trat der Geehrte, der dem Ortsverein seit 1946 angehört, ans Rednerpult. Seine Ausführungen, die er „mit einem ausdrücklichen Dank an alle ehrenamtlichen Helfer und die große Mitgliederschar“ schloss, wurde von starkem Beifall begleitet. In seine Fußstapfen trat vor neun Jahren sein Sohn Hans-Peter Henkens, der seitdem das Spitzenamt im Ortsverein innehat.

Der Vorsitzende erinnerte an die große Bandbreite der Aktivitäten in Mildstedt – die vom Babytreff über die landesweit beachtete Ferienwoche bis hin zur Seniorenbetreuung reicht sowie zahlreiche Veranstaltungen, Ausflüge und die Jahresreise beinhaltet. Regine Pilz legte ihren Kassenbericht vor, Prüfer Rolf Ehlers zollte dafür Lob. Die Entlastungen fielen einstimmig aus. Für den erkrankten Ehemann von Regine Pilz – Dieter – der mit ihr zusammen immer die Reisen und Ausflüge organisiert hatte, wurde einstimmig Thomas Clausen in den Vorstand nachgewählt.

Groß war die Zahl der Ehrungen: 17 Mitglieder halten der Awo zehn Jahre lang die Treue, 22 sind 25 Jahre dabei und diese sieben bereits seit 40 Jahren: Karen Clausen, Margret Hasche, Dieter Weidt, Anka und Uwe Heisch, Helga Staege sowie Margrit Hinrichs. Einen „donnernden Applaus“ gab es für Johannes Henkens, der mit 70 Jahren landesweit einsame Spitze ist.

Das Awo-Jahresprogramm umfasst eine Fülle von Terminen, unter anderem die beliebte Jahresreise vom 27. August bis 3. September, die diesmal auf die Insel Usedom und ins die Umgebung. Anmeldungen ab sofort unter Telefon 04841/744312 oder 04841/7040.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen