zur Navigation springen

Viöl in Nordfriesland : Auto überschlägt sich auf der Bundesstraße

vom

Ein Mann gerät mit seinem Kombi ins Schleudern und landet im Graben. Er wird in dem Fahrzeug eingeklemmt.

Viöl | Am Mittwochabend ist der Fahrer eines Kombifahrzeuges bei einem Unfall auf der B200 zwischen Haselund und Viöl im Fahrzeug eingeklemmt worden. Der Mann wurde schwer verletzt gerettet. Der Fahrer eines VW Passat geriet am Abend gegen 17.30 Uhr auf der Bundesstraße 200 außerhalb von Haselund mit seinem Fahrzeug nach links in den Böschungsgraben und überschlug sich.

Der über 60 Jahre alte Autofahrer wurde bei dem schweren Unfall in Fahrzeugwrack eingeklemmt. „Feuerwehrkräfte mussten den Eingeklemmten befreien und an den Rettungsdienst übergeben“, berichtet ein Polizeisprecher am Abend.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei, war der Autofahrer mit seinem Kombi in Richtung Husum unterwegs, als er plötzlich zwischen Haselund und Viöl nach links in den Graben schleuderte. Unfallzeugen alarmierten den Notruf 112, über die Rettungsleitstelle in Harrislee wurden sofort ein Notarzt und der Rettungsdienst zum Unfallort gesendet. Zur Rettung des Eingeklemmten eilten auch Freiwillige Feuerwehren aus Haselund sowie die Wehr aus Viöl und Högel mit hydraulischem Rettungsgerät zur Unfallstelle.

Der Verletzte wurde aus dem Fahrzeugwrack befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Am Abend standen die Personalien des Unfallfahrers noch nicht fest. Da der Mann vermutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Möglicherweise hatte der Autofahrer zuvor noch in der Ortschaft Haselund eine Laterne gerammt.

Der Verletzte wurde in ein Flensburger Krankenhaus eingeliefert, Lebensgefahr steht nach Erkenntnissen der Polizei bei dem Unfallopfer nicht. Der totalbeschädigte Unfallwagen wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 21.Dez.2016 | 20:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert