Aus den Gemeinden : Auf Ringe-Jagd mit Pferd und Fahrrad

Wisch: Stolz präsentieren sich die drei jungen Majestäten.
1 von 2
Wisch: Stolz präsentieren sich die drei jungen Majestäten.

In Wisch und in Langenhorn zeigten die Teilnehmer des Kinderringreitens und Fahrradringstechens ihr Können.

shz.de von
22. August 2018, 18:25 Uhr

Zum 20. Mal fand jetzt das vom MaPe-Team privat organisierte Kinderringreiten und Dorffest in Wisch statt.


Fest mit 20-jähriger Geschichte

Einst hatten sich Veronika und Sönke Maaßen sowie Doris und Hartmut Petersen zusammengesetzt und überlegt, wie nicht nur der Nachwuchs in der Gemeinde sein Kinderringreiten bekommt, sondern auch die Gemeinschaft im Dorf wachsen kann. Als Team-Namen wählten sie ihre Initialen: MAPE. Über zwei Jahrzehnte hinweg ist das Quartett in jedem Jahr wieder neu an die Arbeit gegangen. Längst sind die eigenen Kinder, die damals teilnahmen, heute erwachsen und helfen mit.

Zu tun gibt es reichlich: Da müssen Geschenke eingekauft werden. „Denn jedes teilnehmende Kind soll auch mit einem schönen Preis belohnt werden“, so Veronika Maaßen. „Dann müssen Kuchen, Torten, Kaffee und gekühlte Getränke herangeschafft werden, „und in jedem Falle auch ein großes Zelt, in dem wetterunabhängig Kaffee getrunken werden kann.“ Und schließlich wäre es doch ganz schön, wenn eine reichlich bestückte Tombola auch den Nicht-Reitern etwas bieten könnte, sind die Organisatoren überzeugt. Daneben galt es auch noch, einen Festplatz zu suchen und herzurichten. Aufgrund der gestiegenen Teilnehmerzahl reichte schließlich der ursprüngliche Platz nicht mehr aus. Mit dem jetzigen Platz steht – obendrein in sehr idyllischer Lage – ein äußerst geräumiges Gelände zur Verfügung.

23 Kinder zwischen vier und 16 Jahren nahmen diesmal am Ringreiten teil – längst kommen sie nicht nur aus Wisch, sondern auch aus Koldenbüttel, Ramstedt, Rantrum, Schwabstedt, Ostenfeld und Ohrstedt. Zahlreiche Besucher verfolgten die Wettkämpfe, die auf drei Bahnen stattfanden. Der Himmel schob zwar einige graue Wolken vorbei, der Regen blieb aber aus.

Und hier die Könige und die vorderen Preisträger:

Kleine Bahn: König wurde Tade Sterner, der sich auch den K.o.-Pokal sicherte.

1. Jona Mia Müller, 2. Tade Sterner, 3. Rune Hansen, 4. Novalie Untiedt.

Mittlere Bahn: Königin Annike Henken erhielt ebenfalls den K.o-Pokal.

1. Dana Boller, 2. Hanna Nissen, 3. Annike Henken, 4. Laura Porath.

Große Bahn: Königin Kira Fabienne Hansen, K.o.-Pokal Marlon Boller.

1. Kira Fabienne Hansen, 2. Jonas Genoux, 3. Marlon Boller, 4. Sina Carstensen.

Beim Fahrradringstechen der Mädchengilde Mönkebüll konnte sich Kathrin Dethlefsen gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen. Sie erreichte beim Königsstechen mit einem kleineren Ring auf Anhieb die ersten fünf Ringe.


Kathrin Dethlefsen ist neue Königin

Die Reihenfolge der nächsten Platzierungen setzte sich wie folgt zusammen: Platz eins mit 36 von 46 erreichbaren Ringen erhielt Marion Dethlefsen. Der zweite Platz mit ebenfalls 36 Ringen ging an Ellen Harksen. Drittplatzierte mit 35 Ringen war Simone Friedrichsen, Viertplatzierte mit 33 Ringen Frauke Harner. Den fünften Platz mit 32 Ringen belegte Renate Bendixen.

Beim beliebten Wurfspiel gab es drei Platzierungen. Der erste Preis ging an Kathrin Dethlefsen, der zweite an Freddy Cordsen und der dritte an Torge Dethlefsen.

Die Freiwillige Feuerwehr grillte zum Abschluss und Organisatorin Silke Reckweg dankte den fleißigen Helfern und Geschenkespendern aus der Geschäftswelt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen