zur Navigation springen

Stadtranderholung : Auf kleinen Füßen in die große Welt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Spaß, Spiel und Spannung pur erlebten 52 Kinder aus dem Sozialraum Husum bei der Stadtranderholung. Zum Programm gehörten ein Bolzturnier, eine Wildtier-Rallye im Schobüller Wald sowie zwei Ponys.

Unter dem Motto „Kleine Füße erkunden die Welt“ nahmen 52 Kinder aus dem Sozialraum Husum an der Stadtranderholung teil. Mit dabei waren auch zahlreiche Helfer vom Diakonischen Werk Husum, der örtlichen Lebenshilfe sowie vom Kreis Nordfriesland. Auf dem Bolzplatz am Rande der Stadt hinter der Friedenskirche erwartete die Kinder zwischen vier und acht Jahren fünf Tage lang Spaß, Spiel und Spannung. Eingebettet war das Programm in einem Begrüßungsgottesdienst sowie einem Abschlussgottesdienst, die Pastor Andreas Raabe und seine Frau speziell auf die Bedürfnisse der kleinen Gäste abgestimmt hatten.

Zahlreiche Spielmöglichkeiten wie eine Hüpfburg und ein selbst organisiertes Fußballturnier sorgten dafür, dass Langeweile erst gar nicht aufkommen konnte. Abgerundet wurde das Rahmenprogramm mit dem Besuch des BUND-Gartens, wo den Kindern anschaulich nahe gebracht wurde, was so alles im Garten wächst und essbar ist, aber auch, was da alles kreucht und fleucht. Höhepunkt war eine Kräuter-Pizza, die allen sehr gut mundete. Auch der Ausflug in den Schobüller Wald, wo die Jägerschaft eine Waldtier-Rallye vorbereitet und außerdem zwei Jagdhunde mitgebracht hatte, beeindruckte die Kinder.

Besuch bekam die Stadtranderholung auch von zwei Ponys zum Streicheln und Herumführen. So manches Kind traute sich zum ersten Mal auf deren Rücken. Und zur Überraschung gab es darüber hinaus noch frisch gebackene Waffeln.

Kein Wunder, dass die sommerlichen Tage am Ende viel zu schnell herum waren, auch wenn ein gemeinsames Grillen mit Eltern und Geschwistern sie noch einmal etwas „streckte“. Möglich wurde die Stadtranderholung durch zahlreiche Geld-und Sachspenden sowie durch die Unterstützung der Stadt Husum und vieler – auch ehrenamtlicher – Helfer und Helferinnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen