zur Navigation springen

Wirtschaftsstammtisch in Husum : Auf der richtigen Schiene

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Lob für die Fortschritte in Sachen Tourismus-Konzept gab es für Politik und Verwaltung beim traditionellen Stammtisch der Husumer Wirtschaft. „Machen Sie so weiter“, sagte der Sprecher des Kreises, Peter Cohrs, erfreut.

von
erstellt am 26.Sep.2014 | 11:00 Uhr

Ein Forum zum Gedankenaustausch soll der zwei Mal jährlich stattfindende Stammtisch des Wirtschaftskreises sein, und auch dieses Mal folgten mehr als 100 Gäste der Einladung der vier in diesem Kreis zusammengeschlossenen Vereine – Commerzium, Handwerkerverein, Interessengemeinschaft Gewerbegebiet Ost und Werbegemeinschaft. „Und hier haben wir auch die Möglichkeit, Politik, Verwaltung oder uns selbst schneller auf die richtige Schiene zu bringen“, sagte der Sprecher des Kreises, Peter Cohrs, zur Einleitung des Abends im Handwerkerhaus.

In einer Hinsicht schien das auch gut geklappt zu haben. An die anwesenden Spitzenvertreter aus den Fraktionen und dem Rathaus gewandt, lobte Cohrs, dass „der Ball aufgenommen wurde in Sachen Tourismus-Konzept. Und da wollen wir Ihnen Mut machen: Machen Sie so weiter wie in den vergangenen Wochen!“ Es sei sehr wichtig, dass man sich in Husum jetzt endlich Gedanken über die strukturelle Entwicklung dieser Branche in der Stadt selbst mache. „Hier ist in der Vergangenheit nicht genug geschehen, weil die Außensicht fehlte – wir brauchen externe Expertise“, so Cohrs weiter. Und seitens der Wirtschaft sei man gerne bereit, auch in entsprechenden Workshops mitzuarbeiten. „Aber nicht als Finanzier – das ist Sache der Stadt.“ Man könne sich höchstens noch mal zusammensetzen, wenn die Erstellung eines Gutachtens „an fehlendem Kleingeld“ zu scheitern drohe. „Seien Sie dynamisch in der Bearbeitung dieses Themas“, forderte Cohrs. „Das haben wir schon viel zu lange liegen lassen.“

Neben dem Tourismus gebe es aber noch andere Bereiche, die zu entwickeln wären. „Stichwort Hertie-Haus, aber das ist momentan noch nicht spruchreif, es wird aber bald etwas kommen.“ Und die zwischen Hamburg und der Storm-Stadt aufgeteilte Windmesse: „Da läuft derzeit die internationale Messe in der Hansestadt. Und zur Eröffnung haben sich zu unserer Freude nicht nur Kiels Ministerpräsident Torsten Albig und Hamburgs Regierender Bürgermeister Olaf Scholz für Husum ausgesprochen, auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat zur Eröffnung gesagt: ,Wir sehen uns nächstes Jahr in Husum!‘ Da haben wir ihm natürlich sofort eine Einladung geschickt.“ Man sei sehr zuversichtlich, im nächsten Jahr zu dieser Zeit eine gute nationale Messe in Husum zu haben. „Zumal die Stimmung in der Windbranche wieder deutlich besser ist.“

Ein Problemfeld gebe es aber weiterhin, schloss Cohrs, bevor sich die Gäste im Saal ihren Gesprächen, einem Imbiss und den entsprechenden Getränken widmeten: „Das ist der Ausbau der Bundesstraße 5, die den Dreh- und Angelpunkt für unsere Wirtschaft an der Westküste darstellt.“ Hier müsse dringend etwas geschehen, bevor die Förderperiode im nächsten Jahr auslaufe.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen