Drittes Festival Neue Musik : Auf den Spuren des ewig Neuen

Bestreitet das Auftaktkonzert: das Quartett Mirror Strings.
1 von 2
Bestreitet das Auftaktkonzert: das Quartett Mirror Strings.

Das Husumer Festival Neue Musik sieht seiner dritten Spielzeit entgegen. Und wieder sollen die Besucher mit zeitgenössischen Kompositionen “geködert“ werden.

von
20. Mai 2018, 11:00 Uhr

„Das Neue ist nie da, es entsteht immer wieder neu“, sagt Prof. Frank Böhme. Und Roland Barthes bezeichnet Musik als „das, was niemals wiederkehrt“. Barthes war Literaturkritiker, Schriftsteller und Philosoph, Böhme studierte Pädagogik und Musik und ist heute Professor an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Und wenngleich natürlich beide Recht haben, sorgt eine Musikveranstaltung in Husum dafür, dass auch vom Vergänglichen etwas übrig bleibt: Unter dem Motto „Avantgarde meets Husum“ lädt der Rotary-Club Husum auf Initiative von Matthias Schenke für Freitag und Sonnabend, 25. und 26. Mai, zum Festival für Neue Musik ins Schloss vor Husum ein – und das nun schon zum dritten Mal.

Wie in den vorausgegangenen Spielzeiten erwarten die Zuhörer hier keine konzertierten Misstöne, sondern eine engagierte Schar von jungen Musikern, die sich dem ewig Neuen verschrieben haben. So kommt am 25. Mai mit Mirror Strings ein Quartett mit je zwei Gitarren und zwei Celli in der Rittersaal: Luisa Marie Reichelt und Johann Jacob Nissen sowie Samuel Selle und Phillip Wentrup. Das Programm der Vier kann im besten Wortsinn als bunt bezeichnet werden. Neben Werken von Astor Piazzolla, Arvo Pärt, Johannes Brahms und Edvard Grieg erklingen zeitgenössische Kompositionen von Tristan Xavier Koester, Catalina Rueda und Tilman Hübner aus dem vergangenen Jahr.

Und tags darauf spielt die mallorquinische Pianistin Neus Estarellas weitere Werke der Moderne, darunter Mark Applebaums Aphasia für Performer und Zuspiel sowie Karlheinz Esels Kalimba für Toy Piano und Elektronik. Beide Konzerte beginnen um 19.30 Uhr und versprechen ungewohnte Klangerlebnisse. In der Regel sind die Festival-Beiträge als Werkstattkonzerte angelegt und mit Erläuterungen verbunden. Zudem gab es in der Vergangenheit Schulworkshops mit den Festival-Musikern. Karten sind im Vorverkauf in der Schlossbuchhandlung, Schlossgang 10, Telefon 04841/89214, erhältlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen