zur Navigation springen

Nordfriesland : Astrid Damerow neue CDU-Chefin

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Landtagsabgeordnete Astrid Damerow ist neue Vorsitzende der CDU Nordfriesland. Beim Kreisparteitag in Husum wurde sie Nachfolgerin von Ingbert Liebing. Er soll am 15. November neuer Landes-Chef der CDU werden.

Die nordfriesischen Christdemokraten lassen ihn „mit einem weinenden und einen lachenden Auge“ ziehen: Ihr langjähriger Kreisvorsitzender Ingbert Liebing soll beim Landesparteitag am 15. November zum neuen CDU-Landesvorsitzenden gewählt werden. Damit wird er erster Anwärter auf die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2017 und direkter Herausforderer von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD). Zumindest in Nordfriesland sind die Weichen dafür gestellt: Der 51-jährige Sylter Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing verzichtete jetzt auf seine Wiederwahl zum Kreisvorsitzenden. Der nordfriesische CDU-Kreisparteitag bestimmte am Wochenende im Nordsee-Congress-Centrum in Husum die Landtagsabgeordnete Astrid Damerow aus Karlum zu seiner Nachfolgerin.

„Ja, ich will diese Herausforderung annehmen“, betonte Liebing. Gleichwohl räumte er ein, dass seine persönliche Planung anders ausgesehen hatte und er als kommunalpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion und Bundesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung spannende Aufgaben habe. Mit dem Rückzug von Reimer Böge als CDU-Landeschef komme nun alles anders – „für die Partei und mich persönlich“. Aufgabe werde es sein, die CDU wieder in die Regierungsverantwortung zu führen. „Denn Schleswig-Holstein wird unter Wert regiert. Unser Land hat etwas Besseres verdient“, bekräftigte Ingbert Liebing.

Weil er künftig im ganzen Land unterwegs sein will, bleibe zwangsläufig wenig Zeit für den 1350 Mitglieder und 46 Ortsverbände zählenden Kreisverband, konstatierte er. Aber: „Meine guten Wünsche begleiten die CDU Nordfriesland auch weiterhin“, sagte Liebing und erntete dafür stehende Ovationen der mehr als einhundert Parteitags-Teilnehmer. Und nachdem seine Verdienste in den acht Jahren als Kreisvorsitzender sowie sein „außerordentliches politisches Engagement“ ausgiebig gewürdigt worden waren, fügte er noch hinzu: „Ich bleibe mit dem Herzen in Nordfriesland, das ist meine politische Heimat.“

Auf seinem Weg darf sich Liebing breiter Unterstützung gewiss sein: „Du wirst ein Spitzen-Landesvorsitzender und ein deutlich besserer Ministerpräsident für dieses Land“, erklärte Flensburgs CDU-Chef Arne Rüstemeier. „Der Kreisverband Schleswig-Flensburg steht geschlossen hinter Dir“, versprach die Landtagsabgeordnete Petra Nicolaisen. Und: „Wir Dithmarscher werden Dich wählen auf dem Landesparteitag“, sagte Volker Nielsen, CDU-Chef aus dem Nachbarkreis, zu. Derweil blickte Tim Hanke, Vorsitzender der Christdemokraten im nordfriesischen Kreistag, schon in die weitere Zukunft: „Es ist nicht das Schlechteste, einen Nordfriesen als Ministerpräsidenten zu haben.“

Großes Vertrauen bringen die Christdemokraten auch Liebings Nachfolgerin Astrid Damerow entgegen. Als einzige Bewerberin um den Kreisvorsitz bekam sie 95 Prozent der Stimmen. „Ich bin wirklich überwältigt“, sagte Nordfrieslands neue CDU-Chefin. Die 56-Jährige engagiert sich seit vielen Jahren, zunächst in der Kommunal-, dann in der Kreis- und Landespolitik. Im Landtag ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Sie hat es sich auf ihre Fahne geschrieben, mehr Menschen für die politische und die Parteiarbeit zu gewinnen: „Die CDU ist die bessere Alternative für unser Land.“

Neben der Vorsitzenden Astrid Damerow gehören dem neuen CDU-Kreisvorstand ihre fünf Stellvertreter Telse Dierks, Telse Jacobsen, Tim Hanke, Klaus Jensen und Christian Schmidt sowie Schatzmeister Helmut Hansen und sein Stellvertreter Heinz-Jürgen Klatt an. Zu Beisitzern wurden gewählt: Antje Bartels, Andrea Timm-Meves, Dirk Asmussen, Peter Becker, Jürgen-Friedrich-Jensen, Florian Lorenzen, Jürgen Müller-Belzer, Peter Tetzlaff, Manfred Uekermann, Jörn Zimmermann und Udo Maart.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen