Applaus für den Gemeinde-Chef

In Oldenswort ist der alte auch der neue Bürgermeister

shz.de von
27. Juni 2013, 03:59 Uhr

Oldenswort | Nur für die wenigen Minuten der Wahl und seiner Vereidigung musste Frank-Michael Tranzer (SPD) während der konstituierenden Sitzung das Zepter aus der Hand geben. Dann applaudierten die zahlreich erschienenen Einwohner, und seine Mitstreiter gratulierten ihm, denn einstimmig hatten alle Gemeindevertreter für eine weitere Amtszeit des 57-jährigen Pensionärs votiert. Zuvor hatte ihn die Runde einvernehmlich als einzigen Kandidaten für dieses Amt vorgeschlagen.

In seiner Antrittsrede dankte der Wiedergewählte für das Vertrauen, das für ihn gleichermaßen Ansporn und Ermutigung sei, die begonnene Arbeit fortzusetzen. Ein neues Gewerbegebiet, den Bürgerwindpark, den Schulstandort, die Kita und die Schaffung von Wohnraum für Jung und Alt nannte er als vorrangige Aufgaben der Zukunft. Und: "Unsere Selbstständigkeit ist davon abhängig, dass wir die Lufthoheit über unsere Finanzen behalten."

Dank einvernehmlicher Absprache der Fraktionen wurden sowohl Wilfried Massow (CDU) als erster und Jürgen Adolf Jebe (WVO) als zweiter Stellvertreter des Bürgermeisters ohne Gegenstimmen gewählt. Alle Kandidaten enthielten sich der Stimme. An den Abstimmungen beteiligten sich zwölf der insgesamt 13 Gemeindevertreter. Birgit Wilke ( vormals Bove) war der Veranstaltung entschuldigt fern geblieben. Sie gehört mit Rolf Ottenlinger und Martin Schlichting zum Trio der neuen Mitglieder.

In der neuen Gemeindevertretung sind vertreten: SPD-Fraktion: Frank-Michael Tranzer, Birgit Wilke, Michael Bolz, Dirk Althof und Stephan Schulz; CDU-Fraktion: Wilfried Massow, Reiner Dobbertin, Christian Stäcker und Martin Schlichting; WVO-Fraktion: Jürgen-Adolf Jebe, Jürgen Massow, Dirk Lampe und Rolf Ottenlinger.

Die Ausschuss-Vorsitzenden sind: Dirk Althof (Finanzausschuss); Birgit Wilke (Schule, Sport, Jugend und Soziales), Reiner Dobbertin (Bau-, Umwelt- und Wegeausschuss) und Jürgen-Adolf Jebe (Wirtschaft, Kultur, Fremdenverkehr und Landwirtschaft). Wilfried Massow gehört neben dem Bürgermeister dem Amtsausschuss als Mitglied an.

Dirk Althof und Ute Massow wurden einstimmig als Schöffen für die Geschäftsjahre 2014 bis 2018 benannt.

Für ihren vorbildlichen Einsatz ums Gemeinwohl dankte Tranzer den scheidenden Gemeinderats-Mitgliedern Bärbel Krüger, Brigitte Hansen und Hauke Koopmann, der bereits 1974 erstmals der Vertretung angehörte. Mit ihrem Engagement hätten sie dazu beigetragen, dass Oldenswort lebens- und liebenswert geblieben sei. Blumen und ein Präsent erhielt auch Christina Suchand, die 29 Jahre an der Schule des Dorfes tätig war, zuletzt als Interims-Leiterin, und die jetzt nach Tönning wechselt. "Sie haben mit viel Einsatz, Vitalität und Tatkraft zum guten Ruf unserer Schule beigetragen und uns geholfen, sie zu erhalten," so Tranzer.

Nach dem Abstimmungsmarathon informierte der Bürgermeister kurz über aktuelle Themen. So sei inzwischen eine Resolution gegen die Hochspannungsleitung verabschiedet worden, und die Telekom habe angefragt, ob das einzige öffentliche Telefon im Dorf abgebaut werden könne. Die Zustimmung will er davon abhängig machen, dass die Mobilfunkverbindung verbessert wird. Im Sommer soll das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der B 5 eingeleitet werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen