zur Navigation springen

Antrag gestellt : Anlieger wollen Spielstraße

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Anlieger wollen ihre Wohnstraße in Oster-Ohrstedt in eine Spielstraße umwandeln. Damit soll sich der Bau- und Planungsausschuss befassen. Das entschied die Gemeindevertretung in ihrer jüngsten Sitzung.



Regelmäßig nehmen interessierte Einwohner an den Sitzungen des Gemeinderats teil. Somit nutzen sie die Möglichkeit, wichtige Informationen aus erster Hand zu bekommen. Dies war in der jüngsten Sitzung nicht anders, auch wenn sich diesmal in der Einwohnerfragestunde niemand zu Wort meldete. Stattdessen bekamen die Gäste einen Überblick über die umfangreichen Arbeiten, die ein Bürgermeister zu tun hat. Michael Bartels berichtete von der Amtsausschusssitzung und der Schulverbands- und der Gesellschafterversammlung ITV SH für das Amt Viöl sowie der Regionalversammlung der Schleswig-Holstein-Netz AG. Weiter nahm er an einer Begehung und Überprüfung des Ohrstedter Freibades teil. „Wir waren uns darin einig, dass die Beckeneinfassung komplett erneuert werden muss“, berichtete Bartels. Derzeit würden Kostenvoranschläge eingeholt. Weiter wies er darauf hin, dass das Dörpshuus mit einer neuen Außenbeleuchtung, kombiniert mit einem Bewegungsmelde,r ausgestattet wurde.

Auch auf den Orkan Christian ging der Bürgermeister ein. Dabei bedankte er sich für den vorbildlichen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr. Bei den Arbeiten wurde das Löschfahrzeug beschädigt. Die Versicherung hat aber bereits die Schadensregulierung zugesagt.

Anlieger der Straße Luk stellten den Antrag, aus der Straße eine so genannte Spielstraße zu machen. Generell wurde der Vorschlag begrüßt, doch soll sich mit dieser Thematik demnächst der Bau- und Planungsausschuss befassen. Erst dann könne darüber entschieden werden, hieß es in der Sitzung.

Die Änderung der Amtsordnung hat Folgen. Das wurde in der Zusammenkunft deutlich. Ab 2015 dürfen nur noch fünf der insgesamt 16 gemeindlichen Selbstverwaltungsaufgaben dem Amt Viöl übertragen werden, sagte Ina Christiansen-Hansen vom Amt Viöl. Nach intensiven Gesprächen sollen die Aufgaben Abwasserbeseitigung, Wirtschaftsförderung, Brandschutz- und Hilfeleistung, Integrierte ländliche Räume und Ausbau schneller Internetzugangsmöglichkeiten (Breitband) auf das Amt übertragen werden.

Auch mit der Änderung der Satzung des Schulverbands Viöl musste sich das Gremium befassen. Grund hierfür war das Ausscheiden des bisherigen Mitgliedes Joldelund.

Der Jugendraum im Dörpshuus wird regelmäßig von einer Gruppe genutzt. Sie stellte nun die Anfrage, einmal dort übernachten zu dürfen. Nach kurzer Aussprache lehnt die Gemeindevertretung den Antrag einstimmig ab. Zur Begründung wurde darauf hingewiesen, dass die verbliebenen Wochenenden komplett ausgebucht seien. Außerdem sei das Aufsichtspersonal noch nicht volljährig.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen