zur Navigation springen

Nachwuchs-Suche : Angler stellen sich für Zukunft neu auf

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Konzept des Kreisanglerverbandes Nordfriesland soll Nachwuchs den Einstieg in ein Ehrenamt erleichtern. Vorstandsaufgaben sind genau definiert worden.

shz.de von
erstellt am 20.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Gleich zum Auftakt gab es dickes Lob: Der Kreisanglerverband Nordfriesland sorge für eine verantwortungsbewusste Balance zwischen Naturnutzung und Naturschutz. Das betonten der stellvertretende Kreispräsident Siegfried Puschmann und Niebülls Bürgermeister Wilfried Bockholt bei der Jahrestagung der Organisation im Niebüller Friesenhof. Melf Melfsen als neuer Vorsitzender des Bauernverbandes Husum-Eiderstedt appellierte an die Angler, mit den Landwirten und ihren Verbänden das direkte und offene Gespräch zu suchen. Besonders herzlich wurde der langjährige Bauern-Chef Hans Friedrichsen verabschiedet, der noch einmal einer Einladung des 18 Vereine zählenden nordfriesischen Anglerverbandes gefolgt war.

Im Zentrum der Versammlung stand die mehr als 200 Seiten starke Materialsammlung zur „Neustrukturierung des Kreisanglerverbandes“, die Verbandsvize Christian Schmahl mit großer Sach- und Fachkompetenz zusammengestellt hat. Ausgangspunkt der Überlegungen zur Neustrukturierung ist die überall im Ehrenamt anzutreffende Überalterung der Vorstände und das Fehlen interessierter junger Menschen, wenn es um die Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten geht.

Christian Schmahls Konzept, das an Zertifizierungsansätzen aus der Betriebssoziologie orientiert ist, geht davon aus, dass zunächst einmal klar beschrieben und definiert sein muss, was in den Vereinen und Verbänden überhaupt gemacht werden soll. Aus diesem Grunde beschreibt er in seinem Konzept sehr genau die Aufgaben der Vorstandsmitglieder, Vertretungsregelungen, Kompetenzen und notwendige Fähigkeiten der Funktionsinhaber.

Christian Schmahl: „Wir brauchen junge, interessierte Leute. Und unser Konzept soll diese zur Mitarbeit ermuntern.“ Seine Vorschläge für zukünftige Entwicklungen berücksichtigen aber auch, dass viele jüngere Leute nicht lebenslang in einem Ehrenamt „gefesselt“ sein möchten. Diesem Trend kommen Arbeitsgruppen entgegen, an denen man themenorientiert und zeitlich begrenzt mitarbeiten kann, ohne eine allzu große und langfristige Verpflichtung einzugehen. Die Arbeitsgruppen für Jugendarbeit, für die Fischereischein-Ausbildung, für die Gewässerwarte und für die Treenekonferenz sind erste Beispiele dafür.

Festgeschrieben ist in dem neuen Konzept auch, dass jährlich ein Aktivitätenplan erstellt wird: Der Verband definiert zu Jahresbeginn, welche Projekte er im Laufe des Kalenderjahres realisieren möchte, nennt die notwendigen finanziellen Bedingungen, die erforderlichen personellen Ressourcen und die Verantwortlichkeiten für die Projekte. Auch das Einarbeiten neuer Mitglieder in die Vorstandsarbeit soll erleichtert werden durch eine umfassende Materialsammlung für neue Vorständler. Ein nächster Schritt wird nun darin bestehen, junge Menschen für die so verstandene und transparentere Verbands- und Vereinsarbeit zu finden.

Dass es junge Leute gibt, die sich für das Angeln interessieren und viel Zeit in dieses Hobby investieren, verdeutlicht das Beispiel des Ostenfelders Brian Überleer, der 2014 die Jugendweltmeisterschaft im Friedfischen der Alterklasse U-18 gewinnen konnte. Er wurde für seine hervorragende Leistung vom Vorsitzenden Jürgen Töllner geehrt.

Die Wahlen der diesjährigen Hauptversammlung brachten folgendes Ergebnis: Horst Lütt ist erneut zum Schatzmeister des Kreisanglerverbandes Nordfriesland gewählt und Hermann Franke als Referent für Fischzucht bestätigt worden. Jürgen Töllner wird den Verband weitere drei Jahre lang führen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen