zur Navigation springen

Tipps vom Experten : Angel-Champion hilft Puppen-Mama

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der bekannte Nordfriese Horst Hennings gilt als der Angel-Experte schlechthin. Beim letzten Puppen-Tag in Bredstedt, zu dem Annegret Ketelsen einlädt, gibt er Insider-Tipps.

Erst kürzlich plauderte Horst Hennings als Gast der ZDF-Talkrunde von Markus Lanz herzerfrischend über seinen Sport – und ein Millionenpublikum vor dem Fernseher schaute ihm zu. Tage später saß er dann – allein mit einer Angel – beim Dörpumer Mergelschacht und hoffte auf Biss. Zwei Situationen, die unterschiedlicher nicht sein können. „Ein bisschen aufgeregt war ich schon“, sagt der Angelexperte. Das aber auch nur, weil er nicht wusste, ob ein Brassen im Mergelschacht anbeißt oder nicht.

Humor hat der 70-Jährige, ohne Zweifel, und Fernseh-Auftritte ist er gewohnt. Seit Jahren unterhält er die Zuschauer im dritten NDR-Programm in der Sendung „Rute raus! Der Spaß beginnt“. Gemeinsam mit Moderator Heinz Galling begibt er sich dabei auf Tour quer durch Norddeutschland, um – wie es der Name schon sagt – die Rute rauszuholen und auf Biss der Fische zu warten.

Das allein wäre wohl zu langweilig für das Fernsehpublikum, deshalb bieten die beiden nebenbei Informationen mit hohem Unterhaltungswert. Wo sie auch sind: Immer wird ein Angelexperte eingeladen, der sich in den jeweiligen Revieren bestens auskennt, es gibt Einblicke in die Landschaft, Tipps und Tricks für Angelfreunde sowie Rezepte – natürlich mit frisch gefangenem Fisch, vor laufender Kamera zubereitet. Die Quoten stimmen, sowohl beim Fischfang als auch für den Sender. Sechs Staffeln sind inzwischen gesendet worden, die siebte ist in Arbeit.

Horst Hennings ist mehrfacher Deutscher Meister im Meeresfischen, Deutscher Meister im Natur- und Kunstköderfischen sowie amtierender Europameister im Bootsangeln. Diese Titel sind ein schöner Nebeneffekt für den gebürtigen Husumer, der in Europa alle Meere kennt und dessen Heimathafen inzwischen wieder Bredstedt ist. „Mich interessiert das Angeln in allen Facetten“, erzählt er über seinen Lebensmittelpunkt. Wenn er damit erst einmal loslegt, dann gibt es kein Entrinnen. Muss es auch nicht, denn er hat abenteuerliche Geschichten im Gepäck. Anglerlatein ist sicherlich auch dabei – oder, wie er es lachend sagt: „Die Fische wachsen in der Truhe.“

Wenn er nicht gerade an irgendwelchen Ufern steht oder auf Booten unterwegs ist, bereichert er Messeveranstaltungen in Deutschland mit seinen Erlebnissen oder den NDR-Angler-Stammtisch in Schwerin. „Die Bude ist dann brechend voll“, sagt er und auch, dass er selten zu Hause ist. Seine Frau Annegret hat sich damit arrangiert. Beleg dafür: Demnächst feiern die beiden goldene Hochzeit. Seine Frau weiß, dass er gerne andere verführt – mit Fischen, versteht sich. Und wenn die dann auch noch beißen, ist das „Adrenalin pur“, erzählt ihr Mann. Bevor er die Rute klar macht, „liest“ er das Wasser und fühlt, wie der Wind steht. Jahreszeiten und der Mond spielen auch eine wichtige Rolle. Horst Hennings weiß, wie Fische ticken, die jahrzehntelange Erfahrung zahlt sich aus. Für die kommende Staffel der Angel-Sendung geht es sechs Mal nach Norwegen. Bis dahin bleibt noch ein wenig Zeit zwischen anderen Drehtagen – fürs Angeln in nordfriesischen Gewässern, für den Garten mit heimischer Wurmzucht, seine Familie und der Sportangler-Vereinigung Bredstedt und Umgebung. Dort ist er schon seit ewigen Zeiten Mitglied und pflegt die Kontakte. Wie zu Familie Ketelsen. Annegret Ketelsen ist vielen bekannt durch ihre Veranstaltungen rund um ihr Hobby: Puppen. Davon hat die Bredstedterin weit mehr als 3000 Exemplare.

Nach langer Pause lädt sie jetzt wieder zum Puppen-Tag bei sich zu Hause im Emil-Godbersen-Weg 9 ein, und zwar am Sonnabend, 20. Mai, von 14 bis 19 Uhr. Erfahrungsgemäß kommen hunderte Leute, um sich die Puppen anzuschauen – größtenteils Frauen. „Um auch die Männer mitzubekommen, habe ich Horst gefragt, ob er nicht über das Angeln und seine Erlebnisse erzählen kann, und er hat sofort zugesagt“, freut sich die Puppenmutter. Für Horst Hennings Ehrensache, trotz vollen Terminkalenders. Annegret Ketelsen wird die Besucher wieder um eine Spende für den Kinderschutzbund bitten, zweckgebunden für missbrauchte und misshandelte Kinder. Aber es wird der letzte Puppen-Tag der Bredstedterin sein. Sie will sich nach und nach von ihrem Hobby trennen und damit für Platz im Haus sorgen. Sollte es am 20. Mai regnen, fällt die Veranstaltung aus. Auch Horst Hennings wird dann nicht da sein, sondern sicherlich an einem Gewässer sitzen und auf Biss warten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen