zur Navigation springen

Zehn krippenplätze geschaffen : Anbau an Löwenstedter Kindergarten eingeweiht

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Von den 230.000 Euro Baukosten werden 140.000 Euro vom Krippenprogramm der Bundesrepublik getragen. Nun sollen noch die Außenanlagen gestaltet werden. Auf der Wunschliste der Erzieherinnen steht unter anderem eine Schaukel.

„Eröffnung Krippe Kindergarten Löwenstedt “ – so steht es gut lesbar auf dem symbolträchtigen Schlüssel, den die Kleinen voller Stolz von der Löwenstedter Kapelle zu ihrem erweiterten Domizil trugen. Mit einem Dankgottesdienst wurde der Krippenanbau am bestehenden Kindergarten in Löwenstedt feierlich eingeweiht.

„Die Kinder lernen, zu vertrauen, und begreifen sehr schnell, worauf man bauen kann“, sagte Pastor Jens Augustin. Dies seien die besten Voraussetzungen für die Entwicklung eines Menschen jeden Alters. Die unruhige Zeit der Bauphase sein nun vorbei, und es beginne eine ruhigere Phase. Der Kindergarten mit den Krippenplätzen sei ein Ort des Lernens und sollte auch ein Ort sein, wo man sich sicher und zuhause fühlt.

Die ersten Krippenplätze sind bereits belegt, wie Leiterin Gunna Ullrich erläuterte, und die ersten Voranmeldungen liegen auf dem Tisch. „Wer für sein Kind noch einen Krippenplatz haben möchte, sollte sich beeilen“, so Ullrich. Die Plätze seien sehr begehrt. Die Einrichtung ist jeweils von 7 bis 13 Uhr geöffnet. Auf Wunsch kann die Öffnungszeit auch bis 15 Uhr verlängert werden.

Innerhalb nur eines halben Jahres ist der Neubau unter der Bauleitung des Bredstedter Architektenbüros Detlefsen-Lundelius und Partner errichtet worden. Schlaf-, Wasch- und Gruppenraum sowie ein Materialraum wurden so hinzugewonnen. Künftig werden hier zehn Mädchen und Jungen im Alter von ein bis drei Jahren von Erzieherin Antje Lehmann und der sozialpädagogischen Assistentin Wiebke Clausen umsorgt.

Rund 230 000 Euro hat der Krippenanbau gekostet. Davon wurden 140 000 Euro vom Krippenprogramm der Bundesrepublik übernommen. Die restliche Summe teilen sich die Gemeinden Haselund und Löwenstedt. „Jeder Cent ist in unsere Kinder und unsere Zukunft gut investiert“, so Jan Thormählen, Bürgermeister von Haselund. Zusammen mit dem ehemaligen Bürgermeister Löwenstedts, Peter Thoröe, hatte er den Anstoß zu diesem Bau gegeben. Als nächstes soll das Außengelände in Angriff genommen werden. Die VR-Bank Husum spendierte einen neuen Krippenwagen.

Doch die Wunschliste ist noch lang, so die Leiterin, zum Beispiel fehle noch eine Schaukel.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen