Haushaltsberatungen : Amt Nordsee-Treene schließt mit dickem Plus ab

shz_plus
Im Amt Nordsee-Treene mit Sitz in Mildstedt gibt es 27 Gemeinden.
Im Amt Nordsee-Treene mit Sitz in Mildstedt gibt es 27 Gemeinden.

Der Haushalts-Überschuss des Amtes Nordsee-Treene liegt bei rund 310.000 Euro. Die Finanzkraft der Gemeinden ist kräftig gestiegen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
06. Dezember 2018, 15:14 Uhr

Wittbek | Wie sieht es aus mit dem Haushalt des Amtes Nordsee-Treene? „Wunderbar. Es ist alles ok“, erklärte Amtsvorsteherin Eva-Maria Kühl den Bürgermeistern und Ausschussmitgliedern der 27 Gemeinden des Amtes Nordsee-Treene.

„Am 31. Dezember 2017 hatte das Amt Nordsee-Treene 23.339 Einwohner. Die Fläche umfasst 41 166 Hektar“, sagte Amtskämmerer Udo Ketels. Das Amt Nordsee-Treene verwaltet gemäß öffentlich-rechtlichem Vertrag vom 16. Dezember 2006 die Geschäfte der amtsfreien Stadt Friedrichstadt mit. Die Aufwendungen hierfür werden von der Stadt mit 447.200 Euro erstattet, so Ketels weiter.

Die Amtsumlage sinkt von 17,47 Prozent in 2018 auf 16,88 Prozent in 2019. Kräftig gestiegen ist die Finanzkraft der Gemeinden – von 16,16 Millionen Euro im Jahre 2008 (Amtsgründung) auf veranschlagte 26,18 Millionen Euro im Jahre 2019. Es wird eine Amtsumlage von 4,42 Millionen Euro erhoben.

Auch zum Thema Verschuldung hat Ketels einiges zu berichten. „Zum 31. Dezember 2018 betragen die Schulden des Amtes Nordsee-Treene 7480,65 Euro – das ist eine Pro-Kopf-Verschuldung von 0,32 Euro.“ Der Haushalt wurde am Ende vom Gremium einstimmig genehmigt.

War man sich in Sachen Haushalt noch einig, sorgte hingegen ein ganz anderes Thema für Unstimmigkeiten: Truels Reichardt trug den Antrag der SPD-Fraktion Mildstedt auf finanzielle Unterstützung des Wilhelminen-Hospizes in Niebüll vor, das momentan für 2,1 Millionen Euro ausgebaut wird. „Die Einrichtung ist ein Leuchtturmprojekt“, betonte Gaby Lönne aus Witzwort. Nachdem lange kontrovers diskutiert wurde, meldete sich Mildstedts stellvertretender Bürgermeister Rolf Riebesell verärgert zu Wort: „Ich kann nicht verstehen, warum das hier so bekämpft wird. Wir haben in Nordfriesland nur ein einziges Hospiz in dieser Art. Warum wird die Unterstützung von einigen abgelehnt mit der Begründung, es könnten ja vielleicht noch andere Anträge kommen? Das ist beschämend.“ Schwabstedts Gemeinde-Chef Hartmut Jensen sah das ähnlich. „Ich bin dafür, 2000 Euro für dieses Hospiz zu geben. Der Betrag macht gerade mal 0,05 Prozent unseres Amtshaushaltes aus – die sollten wir schon geben.“ Das Votum der Mitglieder: beschlossen mit 72 Ja- Stimmen, 23 Mal Nein, vier Enthaltungen. Zukünftig werden außerdem 2000 Euro in den Sozialfonds des Amtes eingestellt.

Ernannt und vereidigt wurde an diesem Abend Amtswehrführer Tim Petersen, der in seine nächste sechsjährige Legislaturperiode startet. Verabschiedet hingegen wurde sein Stellvertreter Hermann Rudolph, der dieses Amt 15 Jahre lang bekleidet hatte.

Der Haushalt in Zahlen

Ergebnisplan

Erträge: 6.989.200 Euro,

Aufwendungen: 6.679.600 Euro,

Überschuss: 309.600 Euro

Finanzplan

Einzahlungen 6.823.700 Euro,

Auszahlungen 6.443.500 Euro

Stellen: 60,22

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen