zur Navigation springen

Erster Amts-natur-kultur-tag : Alle 20 Gemeinden machen mit

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Amt Mittleres Nordfriesland mit Sitz in Bredstedt präsentiert zum ersten Mal einen Amts-Kultur-Natur-Tag. Dort soll ein Querschnitt dessen präsentiert werden, was die Region an Besonderheiten zu bieten hat. Alle 20 Gemeinden beteiligen sich daran.

von
erstellt am 24.Apr.2014 | 17:00 Uhr

Flagge zeigen will das Amt Mittleres Nordfriesland mit einer Veranstaltung, die es so noch nie gab. Alle 20 zugehörigen Gemeinden machen mit beim ersten Amts-Kultur-Natur-Tag. „Es gilt, zu zeigen, wer wir sind und wo wir sind.“ Johann-Georg Carstensen von der Abteilung Regionalentwicklung sprühte gestern förmlich vor Begeisterung bei der Vorstellung des Programms. Wenn es nach ihm ginge, wird es am Sonnabend, 10. Mai, in der Region so lebendig zugehen wie in einem Bienenstock. Denn jedes Dorf präsentiert in der Zeit zwischen 8 und 17 Uhr eine Besonderheit – sei es aus dem Bereich Natur, Kultur, Alternative Energien oder Unterhaltung. Wer möglichst viel davon mitkriegen will, der muss sich sputen – oder Prioritäten setzen.

Amtsvorsteher Hans-Jakob Paulsen ist schon ein bisschen stolz auf „seine“ Gemeinden. Denn alle 20 ziehen mit – Bredstedt und die Reußenköge eingerechnet. „Wir haben eine tolle Region“, unterstreicht Paulsen. Und die geplante Aktion solle dazu beitragen, das Wir-Gefühl zu stärken. Seiner Beobachtung nach wüssten viele der 20 000 Menschen, die im Amtsgebiet leben, gar nicht, was es in ihrem Dorf oder in der Nachbargemeinde alles Interessantes gibt. Und die 500 bis 600 Neubürger, die sich pro Jahr im Einwohnermeldeamt registrieren lassen, schon gar nicht. Sein großer Wunsch ist es, dass sich am 10. Mai möglichst viele auf den Weg machen und die Angebote nutzen. Es müssten doch nicht immer die großen Sachen sein, die einen staunen lassen, die einen erfreuen und den Blick für das Bereichernde schärfen, „manches Mal sind es gerade auch die Kleinigkeiten“.

Wie reich die Region an Kultur und Natur ist, weiß Johann Georg Carstensen noch aus seiner Zeit als Leiter des Bredstedter Naturzentrums. „Allein von naturkundlicher Seite her gibt es hier Ziele wie Sand am Meer.“ Die Qual der Wahl, mit welcher Aktion sich ihre Gemeinden beim ersten Amts-Kultur-Natur-Tag präsentieren wird, hatten die Bürgermeister. Und so kam ein wirklich buntes Spektrum zusammen. Es reicht vom Besuch des Heimatmuseums in Goldebek, des Heimat- und Trachtenmuseums in Drelsdorf und des Naturzentrums in Bredstedt, von Führungen durch das Naturschutzgebiet Lütjenholmer Heidedünen sowie auf dem Baumlehrpfad in Breklum. Die Kirchen in Langenhorn und Ockholm und ein Privatgarten in Joldelund öffnen ihre Pforten. Metallbildhauer Arne Prohn gibt in seiner 280 Jahre alten Kunstschmiede in Almdorf einen Einblick in seine Arbeit, und Falko Drochner lädt in seine Kunstschmiede in Langenhorn ein. In Kolkerheide stellt sich der Reiterhof Schlehenhof vor. Struckum möchte das Alten- und Pflegeheim Sprackelbarg in den Mittelpunkt rücken – dort wird auch Kaffee und Kuchen angeboten, ebenso wie in Vollstedt beim gemütlichen Nachmittag mit Musik und Döntjes. Die „zentrale Grillstelle“ ist in Lütjenholm, und für Theater sorgt die Goldelunder Speeldeel beim Sketche-Nachmittag.

Was es alles wo und wann zu sehen und zu erleben gibt, ist auf einer Programmübersicht des Flyers zu finden, den das Amt in einer Auflage von 10 000 Stück drucken ließ. Die Bürgermeister übernehmen die Aufgabe, die Exemplare in ihren Dörfern auszulegen. Interessierte können sich das Programm auch schon auf der Homepage des Amtes unter www.amnf.de anschauen. Das Logo des Flyers schuf Julia Braatz.

Nun heißt es nur noch: Daumen drücken, damit das Wetter mitspielt. „Dann wird das eine prima Sache“, sind sich Carstensen und Paulsen einig.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen