Zukunft für Eiderstedt : Aktive Bürger schmieden Ideen

Die Amtsverwaltung in Garding wird am 6. Juni zur Ideenschmiede.
Die Amtsverwaltung in Garding wird am 6. Juni zur Ideenschmiede.

Der Kooperationsraum Mittleres Eiderstedt veranstaltet am 6. Juni einen Workshop in Garding. Bürger der Region können dort ihre Ideen für eine lebenswerte Zukunft auf dem Land einbringen.

von
24. Mai 2015, 09:00 Uhr

Der Kooperationsraum Mittleres Eiderstedt nimmt Formen an: Erste Anträge sind gestellt, die Lenkungsgruppe hat ihre Vorsitzenden gewählt. Anfang Juni wird ein Workshop stattfinden, auf dem Bürger Ideen für die Zukunft der Region diskutieren können. Dem Kooperationsraum gehören Welt, Vollerwiek, Grothusenkoog, Wester- und Osterhever, Poppenbüll, Tetenbüll, Katharinenheerd sowie die Stadt Garding an. Es geht um die gemeinsame Gestaltung der Zukunft auf dem Land. Sie wollen gemeinsam erreichen, was eine einzelne Kommune nicht schaffen kann.

Im Oktober wurde der Vertrag unterzeichnet, im April die Lenkungsgruppe installiert. Den Vorsitz hat Amtsdirektor Herbert Lorenzen inne, seine Stellvertreter sind Gardings Bürgermeisterin Andrea Kummerscheidt und ihr Welter Amtskollege Dirk Lautenschläger. Zur Lenkungsgruppe gehören außerdem Vertreter der Mitgliedskommunen, von Tourismus, Feuerwehr, Landfrauen, Kreisverwaltung und vom Gardinger Gewerbeverein. Dieser hat sich für Gewerbetreibende aus den Umlandgemeinden geöffnet.

In ihrer Sitzung segnete die Lenkungsgruppe zwei Projektanträge ab. Zum einen geht es um ein externes Management für einen Zeitraum von drei Jahren. Kostenpunkt: 200.000 Euro. Es läuft ein Antrag über die Aktiv-Region Südliches Nordfriesland für einen 50-prozentigen Zuschuss. Diesen Antrag muss das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) noch bewilligen. Der zweite Antrag bezieht sich auf ein Projekt zum Flächen- und Siedlungsmanagement – in Zeiten des steigenden Bedarfs von altengerechten und Single-Wohnungen. Auch dieser muss vom LLUR genehmigt werden. Ferner hat sich der Kooperationsraum noch für die Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung angemeldet. Dabei geht es um die Aspekte Tourismus, Daseinsvorsorge und Mobilität. Die Fachhochschule Westküste ist eingebunden sein. Es geht um ein Volumen von 500.000 Euro.

Doch wollen die Verantwortlichen, bis sie grünes Licht für die Anträge erhalten haben, nicht untätig bleiben und gemeinsam mit den Bürgern Ideen für künftige Projekte sammeln. Am Sonnabend, 6. Juni, gibt es einen Workshop in der Amtsverwaltung. Dann heißt es Feuer frei und nachgedacht über die Themen Mobilität, Ärzte, Senioren, Vereine, Kultur, Betreuung, Tourismus und Wohnraum. Außerdem will die Lenkungsgruppe über den Stand der Dinge informieren. Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr in der Amtsverwaltung in Garding und dauert voraussichtlich bis 15.30 Uhr. Anmeldungen bei Katja Andresen unter Telefon 04862/1000422 oder per E-Mail katja.andresen@amt-eiderstedt.de. Zu der Veranstaltung gibt es auch einen Flyer. „Es soll ein lockerer Workshop werden“, betont Lorenzen. „Wir wollen uns auf den Stand der Dinge bringen, was anliegt, was kommt. Und jeder Interessierte darf teilnehmen, auch wenn er außerhalb des Kooperationsraums wohnt.“ Dieser Workshop solle künftig zwei Mal im Jahr stattfinden. „Alle sind aufgerufen, unsere Zukunft mitzugestalten“, ergänzte Gardings Bürgermeisterin. Denn es sei besser, das Heft des Handels in die Hand zu nehmen als nichts zu tun, so Lorenzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen