Ritter der Lüfte : Akrobatik hoch überm Golfplatz

Nur fliegen ist schöner: Ein Kitelandboarder schwebt hoch über dem Rasen.
Nur fliegen ist schöner: Ein Kitelandboarder schwebt hoch über dem Rasen.

Kitesurfen auf Rasen – das ist Kitelandboarding. Als Untersatz dient eine Art Skateboard. Die Deutschen Meisterschaften fanden jetzt in Tating statt. Dort zeigten 20 Sportler teils atemberaubende Sprünge.

shz.de von
13. August 2014, 10:00 Uhr

Was für die Kitesurfer Wellen und Wind sind, das sind für die Kitelandboarder eine ebenso steife Brise und – Rasenplätze. Zum fünften Mal in Folge fand das Finale der Deutschen Meisterschaft im Kitelandboarding auf dem Gelände des Golfplatzes Deichgrafenhof in Tating statt. Gezeigt wurden ähnlich waghalsige und akrobatische Sprünge wie auf dem Wasser.

Das nicht alltägliche Ereignis auf ebenso wenig üblichen Grund und Boden zog allerdings wenig Zuschauer an. „Der Sport gilt eben als Randsportart, obwohl er nicht weniger herausfordert wie auf dem Wasser“, so Pascale Lohmann, einer der 20 Teilnehmer. „Ich freue mich jedes Mal, wenn die Kitelandboarder kommen. Es ist eine tolle Atmosphäre“, so der Chef der Anlage, Brian Egan. Dafür räume er jedes Mal drei Golf-Bahnen, und er genieße es, selbst zuzusehen. Weitere Auskünfte unter www.kitelandboarding.eu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen